Lokales

Nach drangvoller Enge die notwendige Luft zum Atmen

Es geht voran. Voraussichtlich im kommenden Frühjahr können die rund 110 Sprach- und Körperbehinderten in die neue Verbundschule in Dettingen einziehen. Doch der Landkreis Esslingen hat nicht nur diese Baustelle. Auch auf dem Nürtinger Säer wird an der Verbindungsstraße und Parkplätzen gearbeitet.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

DETTINGEN/NÜRTINGEN "Es wird und das ist ein ermutigendes Zeichen", sagte Landrat Heinz Eininger beim Spatenstich zum Bau der neuen Verbundschule im Dettinger Gewann "Untere Wiesen" Ende Juni 2005. Ermutigend deshalb, weil nach über einem Jahrzehnt an Planung endlich der Startschuss fiel. Inzwischen sind die Rohbauarbeiten an der Schule abgeschlossen und die Innenausbauarbeiten in vollem Gange.

An den Gesamtkosten der Verbundschule in Höhe von 13,5 Millionen Euro beteiligt sich der Bund mit 5,6 Millionen Euro aus den Fördertöpfen des Investitionsprogramms Zukunft, Bildung und Betreuung (IZBB). Das Land schießt dem Kreis Esslingen als dem Schulträger 200 000 Euro zu. Über eine Million Euro investierte die Gemeinde Dettingen in den "Unteren Wiesen", unter anderem in die Erschließungsarbeiten, obwohl sie dort keine aktuelle Baumaßnahme plant. Für später angedacht ist der neue Bau einer Grundschule der Gemeinde.

Gestern ging die Holzhackschnitzelheizanlage termingerecht ans Netz. Sie liefert ab sofort die nötige Wärme für die Dettinger Sporthalle und beheizt ab Mitte September auch die Verbundschule. "Das Hallenbad wird spätestens Ende des Jahres während der Revisionszeit angeschlossen", informierte Bürgermeister Rainer Haußmann. Die offizielle Übergabe der modernen und mit einem Elektrofilter versehenen Heizanlage wird im Oktober erfolgen. Gebaut und betrieben wird das technische Herzstück des Schul- und Sportgebietes "Untere Wiesen" von den Stadtwerken Pforzheim mit einer Laufzeit von 20 Jahren. Danach geht sie in den Besitz von Kommune und Landkreis über. Das Material, das in den Heizblock wandert, kommt vom Kompostwerk Kirchheim. So werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Gebäude werden umweltfreundlich beheizt und der Betreiber spart jährlich rund 7 000 Euro im Vergleich zum teuren Gas ein.

Noch im April war eine Eilentscheidung des Landrats notwendig geworden: Im Rahmen des ersten Vergabepakets im Frühjahr 2004 war der Auftrag für 1,6 Millionen Euro an die Gebrüder Fahrion gegangen. Zu Beginn des Jahres hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet. Bei dem Folgeauftrag kam damals die zweitgünstigste Bieterin aus der früheren Ausschreibung zum Zug: Die Firma Most hat die restlichen Arbeiten für knapp 812 000 Euro erledigt.

Die Verbundschule in Dettingen mit einer Programmfläche von rund 1 750 Quadratmetern wurde in Angriff genommen, um die Raumnot der kreiseigenen Rohräckerschule in Esslingen zu lindern. Die Schule, die als bisher einzige Einrichtung dieser Art nicht nur Kinder aus dem gesamten Kreisgebiet, sondern auch aus dem Nachbarkreis Esslingen verkraften musste, drohte aus allen Nähten zu platzen. Die neue Verbundschule Dettingen soll einschließlich eines Schulkindergartens ab kommendem Jahr rund 110 körperbehinderte und sprachbehinderte Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen betreuen.

Bauarbeiten auf dem SäerIm Juni war der Baggerbiss. Zwischen Reudern und Nürtingen gehen die Bauarbeiten an der rund 1,55 Millionen Euro teuren Verbindungsstraße zum Krankenhaus und dem Berufsschulzentrum auf dem Nürtinger Säer zügig voran. Zwar fehlt der Stadt Nürtingen noch ein Grundstück zu ihrem Glück, dennoch wird davon ausgegangen, dass der Grundstückseigentümer noch überzeugt werden kann, das "Stickle" zu verkaufen. Geplant ist eine Fertigstellung der Straße bis November.

Einige hundert Meter von dieser Baustelle entfernt in Richtung Krankenhaus auf dem Säer sind weitere Arbeiten in vollem Gange. Dabei dreht es sich um das Anlegen neuer Parkplätze. Wie ein Kliniksprecher informierte, ist der Parkplatz in Richtung Berufsschulen fertiggestellt, die Arbeiten am sogenannten Bildungsboulevard, dem Weg zum Berufsschulzentrum sollen bis zum Ende der Schulferien abgeschlossen sein, und der Mitarbeiterparkplatz dürfte in der übernächsten Woche seiner Vollendung entgegensehen. All diese Arbeiten gehören zur Vorbereitung des Neubaus des Kreiskrankenhauses auf dem Säer.