Lokales

Nachkriegszeit in schwäbischen Häusern

BEUREN Am letzten Öffnungstag der Saison wartet das Freilichtmuseums des Landkreises Esslingen in Beuren noch mit einem interessanten Vortrag auf. Am Sonntag, 7. November, um 11 Uhr, geht es um ",Fremde' in schwäbischen Häusern". Ruhsar Aydogan, Pädagogin und Übersetzerin, die sich neben ihrer Berufstätigkeit im Bürgertreff Nürtingen ehrenamtlich für die Integration ausländischer Mitbürgerinnen einsetzt, wird in ihrem Vortrag auf "interkulturelles Wohnen", das Wohnen von Migrantenfamilien, beispielsweise aus Griechenland oder der Türkei, speziell in Nürtingen und Beuren, eingehen.

Anzeige

Anhand des Werdegangs verschiedener Familien wird beispielhaft die Geschichte von Menschen erzählt, die meist aus ökonomischen Gründen für kurze Zeit in die Bundesrepublik Deutschland übersiedeln wollten. Aus dem zeitlich begrenzt geplanten Aufenthalt wurde oft ein halbes Leben. Gerade die Wohnsituation und die Wohnungssuche sind zentrale Themen zu Beginn des Aufenthalts in einem neuen Land. Aus der Perspektive der "Neuankömmlinge" wird die deutsche Nachkriegsgeschichte und Wirtschaftswunderzeit betrachtet. Der Vortrag findet im Vortragsraum des Rathauses aus Häslach statt. Er ist zugleich letzte Begleitveranstaltung der diesjährigen Ausstellung "Von einem Ort zum anderen Häuser und die letzten Bewohner/innen erzählen ihre Geschichte".

pm