Lokales

Nahtloser Wechsel an der Führungsspitze

Hans-Peter Weyhmüller tritt die Nachfolge von Urs Läpple als Leiter der Kirchheimer Musikschule an

Hans-Peter Weyhmüller (links) wird Nachfolger von Urs Läpple als Leiter der Kirchheimer Musikschule. Urs Läpple wechselt zum näc
Hans-Peter Weyhmüller (links) wird Nachfolger von Urs Läpple als Leiter der Kirchheimer Musikschule. Urs Läpple wechselt zum nächsten Schuljahresbeginn an die Musikschule Salem. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Mit gleich zwei Überraschungen ist die Kirchheimer Musikschule im Gespräch. Dass deren Leiter Urs Läpple nach rund vier Jahren die Teckstadt wieder verlassen

Anzeige

wird, ist die eine, dass die Nachfolge schon in trockenen Tüchern ist, die andere. Fachbereichsleiter Hans-Peter Weyhmüller wird zum nächsten Schuljahresbeginn im September offiziell die Führung übernehmen.

Der „nahtlose Wechsel“ ist dabei durchaus wörtlich zu verstehen, denn schon ab kommender Woche wird der scheidende Kirchheimer Musikschulleiter Urs Läpple zehn Stunden seiner wöchentlichen Arbeitszeit außerhalb der Stadt verbringen – wohl wissend, dass sein Nachfolger Hans-Peter Weyhmüller ab sofort stellvertretend für ihn tätig sein wird und in der Interimszeit regelt, was zu regeln ist. Da es eine offizielle Stellvertreterposition an der als eingetragener Verein geführten Kirchheimer Musikschule nicht gibt, die mit über 1 300 Schülerinnen und Schülern zu den großen Einrichtungen im Land zählt, war mit ausschlaggebend dafür, dass Urs Läpple begann, sich rechtzeitig nach möglichen Alternativen umzuschauen.

Diese Entscheidung ist ihm dabei offensichtlich nicht leichtgefallen, denn Urs Läpple hat sich hier sehr wohl gefühlt und auch längst in Kirchheim gut eingelebt. Was der Musikschulleiter und leidenschaftliche Musiker dagegen mit Sorge betrachtete, war die immer größere Belastung durch zunehmende Verwaltungstätigkeiten und die Überzeugung, dass sich diese unerfreuliche Entwicklung in den kommenden 20 Jahren seiner Berufstätigkeit nicht umkehren, sondern weiter verstärken wird. Auch wenn sich andere Musikschulen vergleichbarer Größenordnung einen Stellvertreterposten im wahrsten Wortsinn „leisten“, werde ­in Kirchheim aus Kostengründen bewusst darauf verzichtet und stattdessen versucht, etwa durch Verlagerung von Verwaltungsarbeit ins Sekretariat den Aufgabenbereich des Schulleiters etwas zu entlasten, merkte Urs Läpple bedauernd an.

Bei seiner Suche nach einer möglichst kleineren und zudem möglichst städtisch geleiteten Musikschule wurde Urs Läpple schließlich im Bodenseegebiet fündig. Die Entscheidung für die von Urs Läpple letztlich ausgewählte Musikschule Salem hat nicht nur den Charme, tatsächlich von der Gemeinde mit betreut zu werden, was größere Freiräume und somit mehr Zeit für Kreativität bedeutet, sondern bietet auch die he­rausfordernde Gelegenheit, hauptsächlich wieder musikalische Aufbauarbeit zu leisten, statt zunehmend verwalten zu müssen. Um sich den künftigen Herausforderungen dieser angestrebten Aufbauarbeiten schon früh stellen zu können, wird Urs Läpple bereits ab Februar bis zum offiziellen Vertragsende am 31. Juli zwischen Kirchheim und der Bodenseeregion pendeln, um dann seinem Nachfolger Hans-Peter Weyhmüller endgültig und offiziell das Feld und die Gesamtverantwortung für die Kirchheimer Musikschule zu überlassen.

Im Blick auf die aktuell anstehende Neubesetzung verzichtete das Kuratorium des eingetragenen Vereins Musikschule letztlich auf eine erneute langwierige öffentliche Stellenausschreibung und ebnete damit den Weg für einen für alle direkt Beteiligten und auch für die gesamte Institution reibungslosen und risikofreien, fließenden Übergang. Vor rund vier Jahren hatten sich die 15 Kuratoriums-Mitglieder bei der Wahl um die Nachfolge von Musikschulleiter Thomas Arnold noch für den Weg einer öffentlichen Ausschreibung entschieden. Die Wahl hatte mit Urs Läpple ein externer Kandidat für sich entschieden. Sein jetzt gekürter Nachfolger, Hans-Peter Weyhmüller, hatte seinerzeit keine Bewerbung für dieses Amt eingereicht.

Für die Mitglieder des Kuratoriums der Musikschule wurde der qualifizierte Fachbereichsleiter Hans-Peter Weyhmüller auch dank der großen Akzeptanz innerhalb des gesamten Kollegiums zum Wunschkandidaten für die zu vergebende Position. Als Garant eines nicht durch vorangehende Warte- und sich daran anschließende Einarbeitungszeiten belasteten, nahtlosen Wechsels erhielt Peter Weyhmüller eine auch ihn selbst zunächst völlig überraschende grundsätzliche Anfrage nach seiner möglichen Bereitschaft, dieses frei werdende Amt künftig zu übernehmen.

Nach „reiflicher Überlegung“ hat sich Hans-Peter Weyhmüller aber dann doch klar dafür entschieden, die ihm vom Kuratorium angebotene Aufgabe anzunehmen und die Gesamtverantwortung für die künftige Entwicklung dieser weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Kirchheimer Institution zu übernehmen. Wichtig ist ihm dabei vor allem, die erfolgreiche Kooperation mit Schulen weiter auszubauen, sich den Herausforderungen einer sich verändernden Bildungslandschaft zu stellen und die Gelegenheit zu nutzen, die Kirchheimer Musikschule vor allem auch auf dem Gebiet der populären Musik noch stärker zu öffnen. Erfolgreiche öffentliche Auftritte wie bei der Kirchheimer Musiknacht, in der Bastion oder auf dem Rollschuhplatz zeigen ihm, dass dies der richtige Weg sei, der mit dem am 28. März in der Kirchheimer Stadthalle Premiere feiernden Love-Rock-Musical „Hair“ ja auch schon weiter beschritten wird.