Lokales

Namenspatron Schüle

Einen Namen hat die Erschließungsstraße für das künftige Dettinger Schul- und Sportzentrum "Untere Wiesen" bereits: Der Gemeinderat hat sich einstimmig für "Albert-Schüle-Weg" ausgesprochen. Zugleich haben die Ratsmit-glieder die Erschließungsarbeiten vergeben. In zwei Wochen soll der Straßenbau beginnen.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

DETTINGEN Professor Albert Schüle war von 1931 bis zu seiner Einberufung 1939 Rektor der Dettinger Schule. Aus umfangreichem Archivmaterial, das am 20. April 1945 verbrannt ist, hatte er Daten und Fakten zur Dettinger Ortsgeschichte gesammelt. Nach seiner Pensionierung erstellte er anhand seiner Notizen, die den Zweiten Weltkrieg im Gegensatz zu den originalen Archivalien unversehrt überstanden hatten, das Schreibmaschinenmanuskript für das Heimatbuch der Gemeinde Dettingen. Dieses Buch ist 1981 erschienen, drei Jahre nach dem Tod des Verfassers.

Nun soll die neu zu erstellende Straße, die von der Kreisstraße zwischen Dettingen und Nabern zum neuen Schulgelände führen wird, nach Albert Schüle benannt werden. Dafür hat sich der Gemeinderat einmütig entschieden, nachdem Walter Neuhäuser noch einmal auf die Bedeutung des früheren Schulrektors für Dettingen verwiesen hatte: "Professor Albert Schüle war ein geschichts- und heimatverbundener Mensch, der durch seine Aufzeichnungen vieles in der Gemeinde vor dem Vergessen bewahrt hat."

Die Erschließungsarbeiten hat der Dettinger Gemeinderat zum Preis von rund 790 000 Euro an den günstigsten Bieter vergeben, die Kirchheimer Firma Waggershauser. Bürgermeister Rainer Haußmann wies da-rauf hin, dass die Kostenberechnung mit diesem Angebot um 30 Prozent unterschritten wurde, was für den Kostenanteil der Gemeinde Dettingen eine Reduzierung um zirka 100 000 Euro bedeutet.

Als Baubeginn für den Albert-Schüle-Weg ist Mitte Februar vorgesehen, der Termin für die Fertigstellung ist der 27. Mai. Somit dürfte dem geplanten Spatenstich für die Verbundschule des Landkreises Esslingen am Mittwoch, 1. Juni, nichts mehr im Wege stehen zumindest keine Unebenheiten auf der Zufahrtstraße.