Lokales

Nervöser Unger:Trikot vergessen

HELSINKI Das Minimalziel ist erreicht: Tobias Unger hat nach dem zweiten Platz in "seinem" Halbfinale den Endlauf über 200 m bei der WM

Anzeige

PETER EIDEMÜLLER

in Helsinki erreicht, steht am heutigen Donnerstag als erster deutscher Sprinter seit 20 Jahren in einem Weltmeisterschaftsendlauf. Alles, was jetzt noch kommt, sei eine Zugabe sagte zumindest Unger-Coach Micky Corucle gestern Abend am Telefon. "Wenn sich Tobi hinter den Amerikanern einreihen kann, wäre das in Ordnung," ruderte der 43-Jährige gegenüber seinen Aussagen aus der vergangenen Woche ("Ich traue Tobi eine Medaille zu") zurück.

Die Nervosität vor dem Halbfinale sei laut Corucle bei Unger so groß gewesen, dass er Trikot und Startnummer im Hotel vergessen habe. "Gott sei Dank hat uns das jemand aus dem Hotel noch gebracht." Angesprochen auf die finnischen Wetterkapriolen meinte der Rumäne lapidar: "Da könnten wir die WM auch im Winter in Kirchheim machen, da wäre es auch nicht kälter." Nach Ungers Endlauf ist der offizielle Part für Corucle übrigens vorbei: "Dann gucke ich mir als normaler Tourist die Stadt an."