Lokales

Neu: Medizintechnik berufsbegleitend

Die Medizinisch Technische Akademie Esslingen (MTAE) hat mit der Fachhochschule Ulm ein dreijähriges berufsbegleitendes Vorbereitungsstudium mit den Inhalten des Studiengangs Medizintechnik entwickelt.

ESSLINGEN Nächster Starttermin ist das Wintersemester 2005/2006. Eine Infoveranstaltung am 18. März gibt nähere Auskunft.

Anzeige

"Dieses Angebot ist bisher einmalig in ganz Deutschland", sagt Christoph Schultz, der Leiter der MTAE in Esslingen. Die Möglichkeit, die Prüfung zum Dipl.-Ing. (FH) Medizintechnik an der Fachhochschule Ulm extern abzulegen, ist sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter eine attraktive Qualifizierungsalternative. Der Student kann Studieninhalte unmittelbar in den beruflichen Alltag transferieren. Er erwirbt bei voller Berufstätigkeit einen akademischen Grad und verschafft sich so eine bessere Karriereperspektive ohne Zeitverlust und Gehaltseinbuße. Das Unternehmen seinerseits braucht nicht auf den motivierten Führungsnachwuchs zu verzichten, weil er sich parallel zum Job weiterqualifi-ziert.

Das Vorbereitungsstudium erstreckt sich über sechs Semester. Die Präsenzveranstaltungen werden Freitagnachmittag und Samstag an der Technischen Akademie Esslingen (TAE) in Ostfildern und an der Fachhochschule in Ulm stattfinden. Vorlesungen und die begleitenden Laborübungen umfassen rund 1000 Unterrichtseinheiten. Das Studium schließt mit der Diplomprüfung und einer Diplomarbeit ab. Zulassungsvoraussetzung für die Externenprüfung ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. Darüber hinaus ist eine einschlägige Berufsausbildung plus mindestens ein Jahr Berufserfahrung oder aber auch fünfjährige passende Berufserfahrung erforderlich.

Eine Informationsveranstaltung am Freitag, 18. März, um 17 Uhr, an der TAE in Ostfildern-Nellingen, An der Akademie 5, informiert über die Chancen dieser besonderen Ausbildungsform. Informationen gibt es auch im Internet unter der Adresse www.tae.de.

pm