Lokales

Neue Kunstmedaille der Kreissparkasse

ESSLINGEN Esslingen ohne seinen Neckar? Undenkbar. "Stadt und Fluss gehören untrennbar zusammen. Der Neckar war für Esslingen nicht nur Namensgeber, sondern auch stadtbildprägend", sagt Willy Roßbach, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Das Kreditinstitut erteilte deshalb dem vielfach ausgezeichneten Medailleur Victor Huster den Auftrag, dem Fluss, der Stadtgeschichte geschrieben hat, ein exakt 89 Gramm schweres Denkmal aus Feinsilber zu schaffen, die 21. Kunstmedaille aus der Edition der Kreissparkasse.

Anzeige

Dass der Baden-Badener diese Aufgabe gerne übernommen und mit Hingabe gearbeitet hat, ist der Feinsilbermedaille mit ihrem Durchmesser von 49 Millimeter anzusehen: Mit dem Blick fürs Detail und dabei die wichtigsten Aspekte der damit zusammenhängenden Stadtgeschichte vereinend, hat Huster das in einer Auflage von 300 Stück aufgelegte Kunstwerk ausgestattet. Da ist auf der Vorderseite das Viertel "Klein Venedig" zu entdecken, wie es zum Anfang des 19. Jahrhunderts mit der Inneren Brücke ausgesehen hat. Auf der Rückseite der Kunstmedaille dreht sich schwungvoll ein riesiges Mühlrad mit Treibriemen, das umrahmt wird von Fischen, einem Flößer und Fabriken.

pm