Lokales

Neuer Unfallschwerpunkt auf kurvenreicher Straße

Der Unfallschwerpunkt auf Notzinger Markung hat sich verlagert. Nachdem die Kreuzung beim Freitagshof zwischenzeitlich als Kreisverkehr ausgebaut ist, landen nun vermehrt Autos in der ersten scharfen S-Kurve der K 1205 auf Höhe der Kläranlage im Acker.

IRIS HÄFNER

Anzeige

NOTZINGEN Insgesamt acht Unfälle ereigneten sich im vergangenen Jahr auf einem gerade mal rund 100 Meter langen Teilstück der kurvenreichen Kreisstraße zwischen Notzingen und der Kreuzung zum Freitagshof.

Erhöhte Geschwindigkeit war in den meisten Fällen die Ursache, aber auch fehlende Übersicht beim Überholvorgang. Einmal war sogar ein Traktor mit beteiligt. Berücksichtigt werden müsste jedoch auch, dass es sich im vergangenen Jahr bei der K 1205 um die Ausweichstrecke der L 1207 handelte, als der Kreisel gebaut wurde und dadurch auch mehr Fahrzeuge auf dieser Strecke unterwegs waren. "Durch die Umleitung gab es auf der K 1205 mehr Schwerlastverkehr. Wenn zwei Lkws sich begegnen, muss einer raus. Dadurch sind auch die Bankette in sehr schlechtem Zustand. Das hängt vielleicht auch mit dem Unfallschwerpunkt zusammen", erklärte Notzingens Bürgermeister Flogaus während der jüngsten Sitzung des Gemeinderates.

Im Vergleich zu 2004 sind die Unfälle geringfügig von 32 auf 30 zurückgegangen. Stark verringert hat sich dagegen die Zahl der Verletzten: Waren es 2004 noch zehn Verletzte, musste die Polizei 2005 nur noch zwei registrieren. Rückläufig waren auch die Unfälle mit Fahrerflucht und Alkohol. Bei den 30 Unfällen in und um Notzingen passierten davon 19 außerorts.

Ferner bringt die Statistik an den Tag, dass Notzingen mit 851 Fahrzeugen je 1000 Einwohner den zweithöchsten Bestand im Landkreis Esslingen hat, Neidlingen liegt mit 870 Fahrzeugen klar an der Spitze.