Lokales

Neues Flugmanöver begeistert

Bei den deutschen Meisterschaften im Kunstflug errang der Ohmdener Klaus Lenhart den Freestyle-Meistertitel in der Unlimited-Klasse.

TANNHEIM Nach einer Woche mit spannenden Wettbewerbsflügen auf dem Flugplatz Tannheim bei Memmingen holte Klaus Lenhart mit einer neu zusammengestellten Kür den Titel des Deutschen Meisters in der 4-Minuten-Freestyle-Kategorie. Obwohl der Wettbewerb von neuen leistungsstarken Flugzeugkonstruktionen geprägt war, die mit einem Gewicht von 530 kg und einer Motorleistung von 340 PS der Leki Extra (700 kg/300 PS) deutlich überlegen waren, setzte sich der Ohmdener, Mitglied der Fliegergruppe Wolf Hirth, mit einer neu zusammengestellten Kür am Ende durch. Er konnte die Jury mit einem neuen Manöver begeistern: ein im Messerflug geflogener Kreis (das heißt, mit den Flügeln nach oben und unten) und zusätzlichen Rollen bei 90 Grad.

Anzeige

Diese Figur, die den Piloten mit einer Belastung von negativ 8 G (das ist das 8-fache des Körpergewichts) nach außen zieht, wurde bisher nur im Training geflogen. Jetzt, erstmals im Wettbewerbsprogramm, hatte sie großen Einfluss auf die Schiedsrichterentscheidungen. In der Kategorie "Unlimited" verpatzte Lenhart zunächst eine Figur in der ersten "Unbekannten", was ihm einen erheblichen Punkterückstand einbrachte. Ein zweiter Platz in der zweiten "Unbekannten" konnte den Abstand zum Vizeplatz in dieser Kategorie jedoch klein halten, und Lenhart war mit dem 3. Platz überaus zufrieden.

In der "Intermediate"-Klasse ging Markus Lachner von der Fliegergruppe Grabenstetten mit seiner Extra 300 S an den Start: seine Premiere. Lachner platzierte sich von Anfang an bei den bekannten Programmen im Spitzenfeld und schloss als bester deutscher Pilot der Intermediate-Kategorie ab.

Klaus Lenhart startet diese Woche noch bei der EM in der "Unlimited"-Kategorie in Grenchen in der Schweiz. Hier sind überwiegend Profis und Fast-Profis am Start, vor allem aus Russland und Frankreich, die überwiegend mit 420 PS starken Flugzeugen des Typs Suchoi fliegen. Die Piloten aus der früheren Sowjet-union, die sowohl bei Europameisterschaften und Weltmeisterschaften schon große Erfolge erzielt haben, gehen als Favoriten an den Start. Ein guter Mittelplatz wäre für Lenhart schon als Erfolg zu bewerten.

sm