Lokales

Neues Konzertkonzept

KIRCHHEIM Dass Blasmusik nichts mit "Bierzelt-Musik" zu tun haben muss, ist in Insiderkreisen zwar durchaus bekannt, darüber hinaus meist aber wenig verbreitet. Hier wurde national und international in den vergangenen Jahren schon viel für ein gesellschaftliches Umdenken getan.

Anzeige

Für die Verantwortlichen der Stadtkapelle Kirchheim ist dies aber nur der Anfang einer Entwicklung, die sie selber aktiv mitgestalten möchte. Deshalb hat die Vereinsleitung für das traditionelle Frühjahrskonzert ein neues Konzept erarbeitet. Ziel ist es, dem interessierten Publikum eine interessante Werkauswahl mit Zukunftscharakter zu bieten und neben dem Stammpublikum auch dasjenige der Sinfonieorchester anzusprechen, das mit dem Begriff "sinfonische Blasmusik" in der Regel nichts Konkretes verbindet. Auch soll Dirigenten, Musikerinnen und Musikern, die noch nicht in Berührung mit dieser Art von Musik gekommen sind, eine Möglichkeit eröffnet werden, diese Seite der Blasmusik kennen zu lernen.

Zwei herausragende Werke der sinfonischen Blasmusik werden deshalb am Samstag, 16. April, 20 Uhr in der Stadthalle in Kirchheim zu hören sein: die Sinfonie Nr. 3 "Die Tragische" von James Barnes und "Casanova", das Konzert für Cello und Blasorchester des Niederländers Johan de Meij. Auch der Konzerttitel "Concerto" soll darauf hindeuten, dass es sich um einen anderen Veranstaltungscharakter handelt.

Bestritten wird das Konzert vom Sinfonischen Blasorchester der Stadtkapelle allein, also ohne die Orchester der Jugendabteilung. Diese Form soll zum einen den Schwerpunkt auf die beiden Werke und die damit präsentierte Art der Musik lenken. Armin Hurler, Geschäftsführer der Stadtkapelle: "Die Jugendarbeit in der Blasmusik hat mit die gewichtigste Rolle. Um ihr noch mehr gerecht zu werden, bekommen die über 100 Jugendlichen der Stadtkapelle Kirchheim in einem eigenen Konzertabend einen Rahmen, um ihr Können unter Beweis zu stellen, und nicht nur als ,Vorgruppe' zu agieren." Als Solist am Violoncello wird Hartmut Mayer, Lehrer an der Musikschule Kirchheim, zu hören sein.

Das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Kirchheim hat sich in den letzten 15 Jahren unter der Leitung von Harry D. Bath zu einem der führenden Vereinsblasorchester in Deutschland und Europa entwickelt. Niveauvolle Konzerte und in der Fachwelt anerkannte CD-Aufnahmen untermauern dies ebenso wie Spitzenplätze bei Wertungskonzerten und Wettbewerben im In- und Ausland. Wie beim 3. Deutschen Bundesmusikfest 2001 in Friedrichshafen, wo im Höchststufenwettbewerb der 1. Platz erreicht wurde.

Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Schieferle, Wellingstraße, Volksbank Nürtingen-Kirchheim am Marktplatz sowie bei allen Musikern der Stadtkapelle. Weitere Infos: www.stakakirchheim.de.

pm