Lokales

Neues Spektrometerfür Gefahrgut-Messzug

KREIS ESSLINGEN Weil das alte Gerät nur noch bedingt dem heutigen Stand der Technik entspricht, hat der Ausschuss für Technik und Umwelt des Kreistags in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, für den Feuerwehr-Messzug Ostfildern ein digitales Fourier-Transform-Spektrometer anzuschaffen. Die Kreisverwaltung rechnet mit Kosten in Höhe von rund 45 000 Euro. Der Auftrag soll nach einer beschränkten Ausschreibung unter drei internationalen Anbietern dem wirtschaftlichsten Bieter erteilt werden.

Anzeige

1994 und 1995 hat der Landkreis ein Messfahrzeug für Gefahrguteinsätze der Feuerwehren im Kreis Esslingen gekauft. Damals hatte sich die Feuerwehr Ostfildern bereit erklärt, das Fahrzeug zu übernehmen, zu betreiben und einen qualifizierten Messzug aufzubauen. Dies ist in überzeugender Weise geschehen, betonte Landrat Heinz Eininger.

Der Messzug Ostfildern hat zwischenzeitlich eine hochqualifizierte Mannschaft mit vier erfahrenen Chemikern in seinen Reihen. Allein die Technik ist inzwischen zum Teil so veraltet, dass Erkenntnisse über unbekannte Gefahrstoffe erst nach langwierigen Messungen und umständlichen Eingrenzungsversuchen an die Einsatzkräfte weitergegeben werden können.

Deshalb soll ein sogenanntes digitales Fourier-Transform-Spektrometer gekauft werden, das schnell und effizient Stoffe charakterisiert. Ein weiterer Vorteil sei, dass das Gerät auch für die Analyse von festen Stoffen wie Pulver eingesetzt werden kann.

rum