Lokales

Nicht unter Zeitdruck unterschreiben

Haustürgeschäfte sind nicht ohne Risiko. Immer wieder, so warnt die Polizeidirektion Esslingen, versuchen unseriöse Verkäufer oder betrügerische Vertreter ihre Kunden über den Vertragsabschluss zu täuschen oder Verträge sogar zu verfälschen.

KREIS ESSLINGEN Die Palette der Haustürgeschäfte reicht vom Abschluss eines Zeitschriftenabonnements, Verträge über Handwerksarbeiten an Haus und Wohnung bis zur Entgegennahme unbestellter Zusendungen.

Anzeige

Schutz vor unüberlegten Käufen oder Vertragsabschlüssen bietet das Bürgerliche Gesetzbuch mit der Einräumung eines Widerrufrechts. Binnen zwei Wochen können die Käufer bei Haustürgeschäften ihre Kauferklärung ohne Angabe von Gründen widerrufen. Am sichersten geht dies per Einschreiben mit Rückschein. Das Widerrufsrecht gilt nicht, wenn man den Vertreter selbst bestellt hat, wenn ein Bagatellgeschäft (bis zu 40 Euro) vorliegt oder wenn die Erklärung notariell beurkundet wurde. Bei Mitgliederwerbung für Vereine gilt das Widerrufsrecht ebenfalls nicht. Wichtig für die Widerrufsfrist sind das Datum des Kaufvertrags und die Belehrung über das Widerrufsrecht.

Die Tipps der Polizei zu dieser Problematik: Nichts unter Zeitdruck unterschreiben; sich nicht von Mitleid erregenden Sprüchen beeindrucken oder verwirren lassen; Nichts unterschreiben, was man nicht verstanden hat; Unterschriften sind nie "reine Formsache", mündliche Absprachen unwirksam; Verträge über umfangreiche Handwerksarbeiten an Haus und Wohnung sollte man nicht an der Haustür abschließen, sondern stets Angebote mehrerer Handwerksbetriebe einholen.

Sollte man dennoch einen Vertrag abschließen, muss man eine Vertragsdurchschrift, auf der Name und Anschrift des Vertragspartners deutlich lesbar sind, verlangen und dabei ist auf das korrekte Datum zu achten. Auch sollten keine Rechnungen für unbestellte Abonnements bezahlt werden. Unverlangt zugesandte, geringwertige Ware, zum Beispiel Postkarten, muss weder bezahlt noch aufbewahrt oder gar zurückgeschickt werden.

Diesem Thema haben sich auch die "Sicherheitsberater für Senioren" angenommen. Sie halten Vorträge bei Seniorennachmittagen und Veranstaltungen. Dabei beraten sie die Zuhörer ausführlich und geben wertvolle Tipps, um nicht Opfer von Betrügern zu werden.

Angefordert werden können die Sicherheitsberater bei der Polizeidirektion Esslingen über Ulrike Winter, Telefon 07 11/39 90-1 32. Weitere Informationen und Präventionstipps im Internet: www.polizei-beratung.de.

lp