Lokales

Nichtrauchen liegt im Trend

Da können sich manche Erwachsene auch Eltern und Lehrer ein Beispiel nehmen: 83 Schulklassen, die sich im Herbst 2004 entschlossen, beim Projekt "Be smart don't start" teilzunehmen, haben dieses jetzt erfolgreich abgeschlossen. "Rauchen ist out."

KREIS ESSLINGEN Damals hatten sie sich verpflichtet, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen oder mit dem Rauchen aufzuhören. Wöchentlich wurde in der Klasse anonym oder offen abgefragt, ob die Selbstverpflichtung durchgehalten wurde. Zusätzlich mussten die Projektteilnehmer unterschiedliche Fragen rund um das Thema Rauchen beantworten.

Anzeige

Organisiert wird das Projekt bundesweit durch das Institut für Therapieforschung. Finanziell wird das Projekt von der AOK Baden-Württemberg ermöglicht. Begleitet werden die Schulklassen von der Koordination Suchtprophylaxe des Landkreises Esslingen. Für die Klassenlehrer stehen umfangreiche Materialien für die Gestaltung des Unterrichts oder für Projekte zum Thema Rauchen zur Verfügung. Zum Erfahrungsaustausch wurde zur Projekthalbzeit ein Treffen für die begleitenden Lehrer im Esslinger Landratsamt angeboten. Die Schüler hatten die Möglichkeit, im kreisweiten Jugendportal "Romeo und Julia" Kontakt aufzunehmen.

Bundesweit beteiligten sich knapp 11 000 Schulklassen, das heißt rund 220 000 Schüler wurden mit diesem Nichtraucherwettbewerb, der in 14 europäischen Ländern durchgeführt wird, erreicht. Die Ergebnisse einer von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführten Untersuchung Ende 2004 zeigen den Erfolg von Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens: Die Raucherquote ist bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren seit 2001 um 5 Prozent gesunken.

Nichtrauchen liegt voll im Trend. Die Richtung scheint eindeutig erkennbar: als erstes Bundesland hat Hessen seit Januar das Rauchen an der Schule per Gesetz verboten. Auch in Baden Württemberg und hier im Landkreis Esslingen gibt es Überlegungen zur Umsetzung von "Rauchfreien Schulen".

"Be smart"-Klassen konnten an ihren Schulen wertvolle Erfahrungen bei einer Vielzahl von Projekten und Aktionen zum Thema Nichtrauchen sammeln: sie organisierten die Durchführung einer rauchfreien Woche an der Schule, führten Befragungen durch und gestalteten Infostände. Sie untersuchten die Standorte von Zigarettenautomaten am Wohnort, entwickelten Sketche und gestalteten kreative Plakate.

Für sie winken als Belohnung Preise für die ganze Klasse. Die Preisverleihung findet am 15. Juni im rauchfreien Jugendhaus in Hochdorf statt. Viele Einrichtungen, unter anderem IKK, AOK, Barmer, WLB, Freilichtmuseum Beuren, Naturschutzzentrum, Fachhochschule für Kunsttherapie und viele andere Einrichtungen stifteten Preise, die immer eine Aktivität mit der ganzen Klasse beinhalten.

Weitere Informationen zur Suchtvorbeugung und Kampagne Nichtrauchen über: Landkreis Esslingen, Suchtprophylaxe, Christiane Heinze, 0 70 21/9 70 43 28, E-Mail: Heinze@drogenberatung-kirchheim.de.

la