Lokales

Noch keinen Plan

Die Stadt Owen hat jede Menge Wasserleitungen, aber keinen Plan, wo diese im einzelnen verlaufen. Lediglich für Neubaugebiete liegen Daten vor. Jetzt hat die Energieversorgung Filstal (EVF) angeboten, ein solches Planwerk, wie es auch gesetzlich vorgeschrieben ist, zu erstellen.

ANDREAS VOLZ

Anzeige

OWEN Ob Vorschrift oder einfach Zweckmäßigkeit bei Arbeiten am Wasserleitungssystem Verwaltung und Rat der Stadt Owen sahen es in der jüngsten Gemeinderatssitzung als sinnvoll und notwendig an, ein digitales Datennetz erstellen zu lassen, zumal die Kosten dafür bei etwa 5 800 Euro liegen, einschließlich Mehrwertsteuer. Bürgermeister Siegfried Roser erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass frühere Angebote bei umgerechnet 35 000 Euro und darüber gelegen hatten.

Nun würde die Energieversorgung Filstal, die für die technische Betriebsführung des Owener Leitungsnetzes zuständig ist, vorhandene Daten zur Lage der 400 Wasserschächte aufbereiten, von allen Schachteinbauten digitale Fotos erstellen und die Ergebnisse in ihr EDV-System einpflegen. Den tatsächlichen Verlauf der Leitungen kann dieses Planwerk nicht immer wiedergeben, aber die EVF schreibt in ihrem Angebot, dass sie "die Hauptleitungen und die Hausanschlussleitungen nach bestem Wissen und Gewissen rekonstruiert".

Die Stadt Owen bekäme somit einen digitalen Plan, der beständig fortgeführt wird. Für die Pflege würden monatlich Kosten in Höhe von 45 Euro anfallen. Der Gemeinderat hat zugestimmt, die Erstellung des Plans in Auftrag zu geben. Die Verwaltung prüft vorher noch, ob städtische Mitarbeiter die Aufnahmen der Schachteinbauten selbst machen können. Das würde rund 4 000 Euro bei den Erstellungskosten einsparen helfen.