Lokales

NordSüd kauft Spedition Schach

Kirchheim. Die Spedition Schach wird zum 1. Dezember an die NordSüd Speditionsgesellschaft aus Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh verkauft. Wie der zuständige Insolvenzverwalter Volker Viniol in einer Presseerklärung mitteilt, handelt es sich bei dem neuen Besitzer um einen „starken Mittelständler“. Rechtsanwalt Viniol zufolge beschäftigt die NordSüd Speditionsgesellschaft rund 730 Mitarbeiter und bewegt etwa 450 Lkws.

„Die NordSüd Speditionsgesellschaft beabsichtigt, den Geschäftsbetrieb mit der Mehrzahl der bisherigen Arbeitnehmer langfristig am Standort Kirchheim fortzuführen“, heißt es in dem Pressetext. Insgesamt würden 31 Mitarbeiter, davon ein Auszubildender, übernommen. Die Leitung der Kirchheimer Niederlassung bleibe weiterhin in den Händen des bisherigen Geschäftsführers Thomas Kiedaisch, schreibt Volker Viniol. Ebenfalls zum 1. Dezember will Kiedaisch das Autohaus Schach mit nahezu vollständiger Belegschaft übernehmen. Geplant ist, das 31 Mitarbeiter, davon 13 Auszubildende, weiterhin beschäftigt werden.

Laut Volker Viniol sind die beiden Übernahmen durch die Treue und das Engagement von Kunden, Lieferanten und Arbeitnehmern möglich geworden. Auch die Gläubigerbanken hätten das Übernahmekonzept konstruktiv begleitet. Die Schach-Gruppe hatte Ende Oktober Insolvenz angemeldet. Um die Firmen saniert übergeben zu können, wurde dabei der Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortgeführt. Auch im vorläufigen Insolvenzverfahren war weitgehend normal gearbeitet worden. pm

Anzeige
Anzeige