Lokales

Notzingen II als Stolperstein für Titelverteidiger

Für die Überraschung des gestrigen Spieltages sorgte der TSV Notzingen II: Der B-Ligist trotzte Titelverteidiger TSG Zell ein 1:1 ab.

KIRCHHEIM Gute Chancen auf das Erreichen des Viertelfinales hat indes der TSV Jesingen II nach einem 3:1-Sieg über den SV Nabern.TSV Jesingen - TSV Notzingen 2:1 (2:0): Die Notzinger hatten zunächst mehr Spielanteile. Hakan Yildiz schoss knapp am Pfosten vorbei (14.), Jose Azevedo scheiterte mit einem Schuss am starken Jesinger Keeper Florent Karahoda, ein Neuzugang von Landesligist TSV Köngen. Dann leistete sich Notzingens Goalie Bernhard Feldmann einen bösen Schnitzer, der zum 1:0 durch Karlitepe führte. Zwei Minuten später umkurvte Goalgetter Manfred Heiland Feldmann und erzielte das 2:0 (29.). Notzingen kam nach der Pause durch Gaetano Caruana per Foulelfmeter noch zum Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es nicht. Jesingen vergab durch Alexander Grillo sogar noch einen Elfmeter. Tore: 1:0 Ilker Karlitepe (27.), 2:0 Manfred Heiland (29.), 2:1 Gaetano Caruana (39.).TSV Holzmaden - TSV Schlierbach 7:0 (3.0): In einer mehr als einseitigen Begegnung kam der TSV Holzmaden zu einem auch in dieser Höhe verdienten Erfolg. Dennoch wollte Holzmadens Trainer Martin Knorr das Ergebnis nicht überbewerten: "Wie stark wir sind, zeigt sich im nächsten Spiel gegen die SF Dettingen." Von Beginn an war der A-Ligist das überlegene Team, aber zunächst konnten die Torchancen nicht verwertet werden. Immer wieder war der beste Schlierbacher in Person von Torwart Mathias Wagner zur Stelle und konnte zumindest in den ersten 23 Minuten seinen Kasten sauber halten. Nach dem ersten Tor für den TSV Holzmaden brachen dann beim B-Ligisten alle Dämme. Tore: 1:0 Frank Linsenmayer (23., Foulelfmeter), 2:0 Marc Kächele (26.), 3:0 Mirko Bruschat (30.), 4:0, 5:0 Kächele (36./43.), 6:0 Bruschat (44.), 7:0 Burak Engin (56.).SGEH - TG Kirchheim 6:2 (4:2): Nach der 3:2-Führung der SGEH setzte sich die Erfahrung und Spielstärke des Bezirksligisten durch. Bereits zur Halbzeit stand es dann schon 4:2. Nach dem Pausensprudel agierte die SGEH drückend überlegen, zelebrierte zeitweise sogar Powerplay und machte den Klassenunterschied deutlich. Am Ende vergaßen die Älbler vor lauter Spielfreude freilich fast das Toreschießen, denn ein höherer Sieg wäre möglich gewesen. Tore: 1:0 Birant Sentürk (2.), 2:0 Turgay Aydin (4.), 2:1 Constantino Giacobbe (5.), 2:2 Michael Rudorf (6.), 3:2 Danell Stumpe (17.), 4:2 Aydin (24.), 5:2 Serkan Karacagün (40.), 6:2 Sentürk (50.).Notzingen II - Zell 1:1 (1:0): Im zweiten Tages-Duell "Kreisliga B gegen Bezirksliga" zeigten die Akteure in Halbzeit eins eine niveauarme Vorstellung und überraschend überlegene Notzinger. Die gingen folgerichtig auch per tollem Kontertor in Führung und verteidigten diese bis zur Halbzeitpause. Der Bezirksligist enttäuschte bis dahin, erspielte sich nicht eine echte Torchance. Nach dem Seitenwechsel löste ein abgefälschter 20-Meter-Gewaltschuss zum Ausgleich dann auch die Blockade in den Köpfen und Beinen des TSG, der nun gefälliger und torgefährlicher spielte. Zu einem weiteren Treffer reichte es jedoch nicht mehr. "Notzingen hatte eindeutig mehr Biss", so TSG-Coach Axel Maier anerkennend nach dem Spiel. Tore: 1:0 Sascha Kurth (6.), 1:1 Christoph Kern (38.).Owen - Hochdorf 0:4 (0:2): Die Owener waren einen Tag nach dem 2:1 über die TG Kirchheim nicht wiederzuerkennen. Gegen den A-Ligisten aus Hochdorf wirkten die Herzogstädter müde, im Spielaufbau glückte nur relativ wenig. Die Hochdorfer münzten ihre Überlegenheit in einen ungefährdeten Erfolg um. Das schönste Tor der Partie markierte TVH-Kapitän Roland Keck mit einem platzierten Kopfball in der Schlußphase. Schiedsrichter Armin Klingenfuß (Nürtingen) hatte mit der fairen Partie keine Probleme, musste nicht einmal Gelb zücken. Tore: 0:1 Roland Keck (8.), 0:2 Mario Manuel Maurer (25.), 0:3 Roland Keck (54.), 0:4 Steffen Buchmann (60.).Nabern - Jesingen II 1:3 (0:1): Jesingens Trainer Andreas Schroeder war nach dem hart erkämpften Erfolg mit seinem Team mehr als zufrieden. "Meine Mannschaft hat heute gezeigt, dass sie aus den Fehlern der Auftaktpartie gelernt hat." Die beste Phase verzeichneten die Naberner nach dem Anschlusstreffer zum 1:2, doch nach einer Panne in der Defensive zehn Minuten vor Schluß war das Match gelaufen: Einen zu kurz aus dem Strafraum gespielten Ball des SVN-Keepers ersprintete sich TSVJ-Offensivmann de Azevedo, der die Kugel aus 25 Metern über den zurückeilenden Naberner Goalie schlenzte. Tore: 0:1 Stefan Wilhelm (8.), 0:2 Markus Stolz (39.), 1:2 Andreas Schuster (41.), 1:3 Marcos de Azevedo (52.).

Anzeige