Lokales

NOTZINGEN Mit einer Beschwerde von ...

NOTZINGEN Mit einer Beschwerde von Ex-Gemeinderat Hans Maier, der dem Gemeinderat zeigte, welche Stunde geschlagen hat, begann die jüngs-

Anzeige

IRIS HÄFNER

te Sitzung in Notzingen. Er habe ein echtes Ärgernis vorzubringen, machte er dem Gremium deutlich: Jede Woche müsse die Uhr im Backhaus in Notzingen neu gestellt werden. "Einmal geht sie eine Viertelstunde vor, dann wieder nach", beschrieb er den Schlamassel.

Diese Situation sei nicht mehr länger hinnehmbar und deshalb gebe es seiner Meinung nach nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Gemeinde beschaffe eine neue Uhr oder hier entstand eine Pause und der Berufsschullehrer begann zu referieren: Vor Weihnachten habe ein großer Lebensmitteldiscounter Funkuhren im Angebot gehabt. Es folgte eine detaillierte Beschreibung, wie genau dieses Wunderwerk der Technik funktioniert und mit welchem Rechenzentrum es verbunden ist. Dann holte Hans Maier zum entscheidenden Schlag aus. Als sparsamer Schwabe ließ er sich dieses Schnäppchen nicht entgehen und kaufte gleich zwei Exemplare, um eines davon "meim Jonga" zu schenken. Der habe ihm jedoch klar zu verstehen gegeben, dass "des et sei Stil isch", und so habe er eine Uhr übrig. "Wellet Sie se?" fragte er in die Runde. Auf diese rein rhetorische Frage erhob sich kein Protest im Ratsrund, das Geschenk wurde dankend angenommen.

Deutlich wurden dann auch noch die unterschiedlichen Geschmäcker von Maier Junior und Bürgermeister Flogaus. "Dui isch jo z'schad fürs Bachhaus", sagte der Schultes, als er die mit silbernem Rahmen geschmückte Wanduhr entgegennahm. Damit war jedoch der Spender nicht einverstanden. "Ufs Rothaus kommt se aber et", stellte er klar.