Lokales

Notzinger Interimscoachplant eine kleine Serie

KIRCHHEIM Noch nicht richtig in Tritt ist Teckbotenpokal-Finalist TSV Jesingen. Auch nach vier Spielen stehen die Schützlinge von Trainer Klaus Müller mit zwei Punkten und ebenso viel geschossenen Toren auf dem 13. Tabellenplatz. Vielleicht kommt da das spielfreie Wochenende (auf Grund des Jesinger Straßenfestes) gerade recht.

Anzeige



Eine bittere Erkenntnis durchlebt gerade SGEH-Coach Ralf Friedl: Auch bei den SF Wernau reichte seiner Mannschaft eine 2:0-Führung nach Toren von Danell Stumpe (7.) und Birant Sentürk (24.) nicht. Am Ende stand's 2:3: Durch "Joker" Stefan Krüll (52.), Frank Jakschitz (59.) und erneut Krüll (72.) drehten die Wernauer den Spieß noch um.



"Ich kann es einfach nicht verstehen, dass wir eine 2:0-Führung so einfach abgeben", zeigte sich Friedl nach der Begegnung etwas ratlos. Am morgigen Sonntag hat seine Mannschaft die Möglichkeit, gegen den TSV Neckartailfingen verlorenen Boden gut zu machen. "In diesem Spiel zählt nur ein Sieg", erklärte Friedl. In der Tat: Mit einem Sieg aus vier Spielen können die ambitionierten SGEHler nicht zufrieden sein.



Nach der Niederlage beim TSV Boll (1:2) forderte Notzingens Spielertrainer Stefan Haußmann aus den nächsten beiden Spielen sechs Punkte. "Vielleicht geht es ohne mich aufwärts", sagte er, bevor er seine Hochzeitsreise am letzten Dienstag nach Kuba antrat. Nun will der TSVN eine kleine Serie starten, das heißt, die Partie gegen den TSV Wolfschlugen muss unbedingt gewonnen werden. "Sonst war der Sieg in Neckartailfingen nichts wert", so Interimscoach Wolfgang Schäfer, der die Eichert-Elf morgen zum zweiten Mal und eine Woche später bei der GSV Dürnau zum dritten Mal betreuen wird. Schäfers "persönliches" Ziel aus "seinen" drei Spielen: "Ich möchte gerne sieben Punkte holen." Deren drei hat er jetzt auf dem Konto.



Für Furore in der Bezirksliga sorgt weiterhin der FC Nürtingen 73. Nach vier Spieltagen steht der Aufsteiger als einzige Mannschaft verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und erwartet nun den TSV Boll.



Den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren will der GSV Dürnau: Beim ASV Eislingen soll gewonnen werden. In einem Verfolgerduell stehen sich der TSV Grötzingen (4.) und die TSGV Großbettlingen (5.) gegenüber. Der FC Uhingen könnte sich mit einem Heimsieg gegen den FV Neuhausen im oberen Tabellendrittel festsetzen. Weiter auf den ersten Sieg wartet Aufsteiger TSG Zell. Vielleicht gelingt dieser ja am Sonntag im Spiel zu Hause gegen die SF Wernau.