Lokales

Notzinger verschießenPulver im Finale

Mit einem 4:1-Erfolg über den TSV Notzingen im Endspiel wurde die SGEH neuer Turniersieger des 26. Dettinger Hallenfußball-Turniers. Der Bezirksligist konnte sich über einen Pokal und 500 Euro Siegprämie freuen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

DETTINGEN Noch im Zwischenrundenspiel hatte die Eichert-Elf die SGEH mit 2:1 bezwungen, aber im Finale ließen die Kräfte merklich nach und der TSV Notzingen zeigte nicht mehr viel Gegenwehr. Vielleicht war es auch der entscheidende Vorteil, dass die SGEH ihre Vorrundenspiele am Samstag hatten austragen können. Nichtsdestrotrotz: Über das gesamte Turnier hinweg gesehen war die SGEH die beste und mit 21 Treffern auch torgefährlichste aller 25 Mannschaften gewesen. "Wir haben gezeigt, wie stark wir in der Halle spielen können", freute sich Spielertrainer Antonio Portale.

Zum besten Torhüter des Turniers um den Küstermann-Immobilien-Cup wurde Martin Habram (TSV Notzingen) von der Turnierleitung ernannt. Erfolgreichster Torschütze war Giuseppe Ribisi (TSG Esslingen) mit 13 Treffern. Beide Spieler kassierten einen 50-Euro-Warengutschein eines Weilheimer Sportgeschäftes. Im Spiel um den dritten Platz kam der SSV Reutlingen II zu einem 3:1-Sieg gegen die TSG Esslingen. Dabei erzielte der Reutlinger Torhüter Tobias Jäger mit einem Treffer aus gut 25 Metern genau in den Torwinkel das schönste Turnier-Tor.

Im Halbfinalspiel gegen die TSG Esslingen war der TSV Notzingen erst nach drei gehaltenen Neunmetern von Torwart Habram ins Finale vorgestoßen. Im zweiten Halbfinale machte die SGEH mit einem klaren 4:0-Sieg über den SSV Reutlingen II hingegen ihre Überlegenheit deutlich.

In der Zwischenrunde hatten sich in der Gruppe A die TSG Esslingen und die zweite Mannschaft des Regionalligisten SSV Reutlingen durchgesetzt. In der Parallel-Gruppe B belegten mit der SGEH, dem TSV Notzingen I und den SF Dettingen I gleich drei Mannschaften mit sieben Punkten die ersten drei Plätze, wobei die SGEH und der TSV Notzingen das deutlich bessere Torverhältnis hatten und somit eine Runde weiterkamen.

Das größte Pech in der Vorrunde hatte der TV Hochdorf. Sekundenbruchteile nach der Schlusssirene im Spiel gegen die SF Dettingen (1:1) landete das Leder im Tor. Es wäre der Siegtreffer gewesen und hätte das Weiterkommen beschert. So aber kam die TSG Esslingen weiter. Für die größte Enttäuschung sorgte der AC Catania Kirchheim I. Der Sieger des TG-Turniers gewann am Sonntagmorgen in der Gruppe V kein einziges Spiel und belegte am Ende mit null Punkten den letzten Tabellenplatz. Alle vier Gruppenspiele gewann die TG Kirchheim (was sonst keinem Team gelang), und sowohl die "Erste" als auch "Zweite" der SF Dettingen wurden Gruppenerster.