Lokales

Notzingern drohen Aufstiegsplätze aus den Augen zu geraten

Der sonntägliche Spielplan der Kreisliga B weist die Partie zwischen der TG Kirchheim und dem TSV Notzingen II als brisantestes Duell aus: Der Verlierer wird die Aufstiegsplätze wohl vorerst aus den Augen verlieren. Vor allem die Notzinger fürchten bei einer Niederlage um ihre Titelambitionen.

KIRCHHEIM Seit vier Spielen ist die TG Kirchheim ungeschlagen. Dieser Nimbus soll laut Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar auch in den restlichen Spielen bis zur Winterpause beibehalten werden. "Wenn wir unsere gute Ausgangsposition halten wollen, sollten wir die letzten vier Spiele gewinnen." Für den Gegner der TG, TSV Notzingen II, bietet sich in der Partie die (vorläufig) vorletzte Chance, im Rennen um die Aufstiegsplätze nochmals einzugreifen, wie auch Spielertrainer Thomas Eppinger weiß: "Bei einer Niederlage können wir die Saison so gut wie abhaken." Am meisten ärgern den Notzinger Coach die beiden unnötigen Niederlagen bei der SGEH II (1:2) und die 0:1-Heimniederlage gegen den TSV Schlierbach: "Wenn wir diese beiden Begegnungen gewonnen hätten, wären wir mit 22 Punkten Tabellenführer."

Anzeige

Viel Brisanz steckt im Nachbarschaftsduell zwischen dem TSV Schlierbach und dem TSV Ohmden. "Die werden gegen uns besonders motiviert sein", macht sich Ohmdens Abteilungsleiter Elmar Härtl nichts vor. Dennoch zählt für den TSV Ohmden beim Tabellenzehnten nur ein Sieg. "Mit der richtigen Einstellung und der nötigen Konzentration dürfte eigentlich nichts anbrennen", gibt sich Härtl zuversichtlich.

Der SV Nabern ist nach vier Spielen ohne Niederlage auf dem Weg nach oben. "Ich hoffe, dass dadurch das Selbstvertrauen innerhalb der Mannschaft gewachsen ist", blickt Abteilungsleiter Rainer Kneile optimistisch in die Zukunft. Am Sonntag gilt es, gegen den TSV Jesingen II drei Punkte zu holen. Nach der 0:7-Klatsche gegen die TG Kirchheim sieht TSVJ-Coach Jörg Sauer die Chancen für seine Mannschaft eher schlecht: "Unsere Personaldecke ist zurzeit sehr dünn. Wir müssen mit Timo Spielvogel, Christian Pfänder und Marc Kretschmer gleich auf drei Leistungsträger verzichten. Deshalb wäre ein Punktgewinn für uns schon ein Riesenerfolg."

Nach der 1:2-Niederlage beim TSV Notzingen II ist der TSV Ötlingen vom vierten auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht. Deshalb zählt für die Mannen von Trainer Uwe Schulz im Heimspiel gegen den TSV Beuren nur ein Sieg. Den zweiten dieser Art in der laufenden Runde wünschen sich die Kicker des TSV Owen im Heimspiel gegen Marsonija Frickenhausen. Mit einer Ausnahme am fünften Spieltag zieren die Herzogstädter seit Saisonbeginn das Tabellenende.

Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht die SGEH II beim Spitzenreiter TSV Linsenhofen. In dieser Begegnung stehen sich der mit 35 Toren beste Sturm und die mit 37 Gegentoren schlechteste Abwehr der Liga gegenüber.

kdl