Lokales

Nürtinger hoch im Kurs

Nachdem der SV Nabern und der TSV Ohmden in die neue Kreisliga B-Staffel 6 abgestiegen sind, kamen der TSV Oberlenningen als Aufsteiger und der AC Catania Kirchheim als Bezirksliga-Absteiger hinzu. Damit kann man eine spannende Saison erwarten, sowohl bei den Aufstiegsplätzen als auch im Kampf um den Abstieg.



Ob eine Mannschaft aus der Teckregion im Kampf um die beiden ersten Plätze ein Wörtchen mitreden kann, ist offen. In der vergangenen Saison war es der TSV Weilheim, der mit seinem fünften Tabellenplatz für Furore gesorgt hatte eine echte Überraschung.


Nun ist für die Limburgstädter eine ungleich schwierigere Saison angesagt. Dennoch ist Abteilungsleiter Martin Koch guter Dinge, dass es dem TSV Weilheim wieder gelingt, unter die ersten Fünf zu kommen. Großes vor hat auch die TASV Kirchheim. Nach der phänomenalen Rückrunde und dem damit verbundenen Nichtabstieg wollen die "Kirchheimer" Türken in der Kreisliga A zunächst keine Abstiegssorgen mehr erleben und mit den Neuzugängen und dem Verbleib des Großteils des Spielerkaders sich sogar weiter oben in der Tabelle etablieren.


Die SF Dettingen gingen mit freudiger Erwartung in die neue Runde: Der Kader von Trainer Wolfram Bielke und Co-Trainer Vogge Krissler ist größer geworden und die Rekonvaleszenten kehren langsam wieder zurück. Die SFD setzen auch in Zukunft auf ihre (gute) Jugendarbeit. Werden in diesem Jahr sechs Spieler zu den Aktiven stoßen, werden es ein Jahr später sogar 12 A-Junioren sein. Nach einer Saison mit Pleiten, Pech und Pannen, riesigem Verletzungspech und dem damit verbundenen Abstiegskampf wollen die SFD sich bis zur Winterpause von den Abstiegsrängen absetzen und dann "nach oben" schauen. Immerhin fehlten bei der letztjährigen Platzierung (10. Platz) ganze zwei Punkte bis zum sechsten Tabellenplatz. Abteilungsleiter Günther Sigel kann sehr stolz auf seinen SFD-Talentschuppen sein: Von 48 erzielten Toren gingen 29 Treffer auf das Konto von A-Junioren-Spielern.


Mit Helmut Hartmann als neuem Mann auf der Kommandobrücke geht Bezirksliga-Absteiger AC Catania Kirchheim in die Spielzeit. Es darf aber nicht zuviel erwartet werden, denn der AC befindet sich im Neuaufbau, nachdem viele Leistungsträger den Verein verlassen haben. Dennoch ist es Hartmann nicht Bange am Ende soll ein Platz im gesicherten Mittelfeld heraus springen. Von vier Vereinen wurde der Bezirksligaabsteiger sogar als Aufstiegsmitfavorit genannt, was dem Catania-Coach allerdings etwas übertrieben erscheint.


Der TV Neidlingen, in der letzten Runde im Vorfeld als bester Teckclub gehandelt, enttäuschte seine Fans auf der ganzen Linie. Zum Ziel hatten sich die Verantwortlichen ursprünglich den vierten Tabellenplatz gesetzt, heraus kam nur der achte Rang. Ein Grund dafür war die lange Verletzungspause von Toptorjäger Jochen Hepperle. In der Spielzeit 2004/05 wollen die Schützlinge von Neutrainer Rudi Baude (löste Rolf Braun ab) einen Mittelfeldplatz erreichen.


Das zweite Jahr nach dem Aufstieg in die Kreisliga A wird für den TSV Holzmaden ungleich schwerer. Deshalb haben die Verantwortlichen und Trainer Alexander Kuhnt nur ein Ziel vor Augen: den Nicht-Abstieg. Auch Aufsteiger TSV Oberlenningen beim 42. Teckbotenpokal-Turnier in Neidlingen mit Rang drei die große Überraschung will mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Dabei wird es auch darauf ankommen, ob die beiden Torjäger Yusuf Cetinkaya (33 Tore in der Kreisliga B) und Amel Licina (19 Tore) eine Klasse höher genauso gut ins Schwarze treffen.


Nach dem dritten Tabellenplatz der letzten Runde gilt Traditionsclub FV 09 Nürtingen als größter Favorit um den Aufstieg in die Bezirksliga. Unter den Vereinsvertretern wurden die "Nullneuner" gleich neunmal als Titeltipp genannt.

Anzeige