Lokales

Nullnummer trotz vieler Chancen

Der TSV Jesingen trifft das Tor nicht mehr: Im Spiel bei den SF Wernau vergab die Müller-Truppe eine Vielzahl von Chancen und musste sich mit einem torlosen Unentschieden zufrieden geben.

WERNAU Ein Punkt ist besser als keiner, sagt eine alte Fußballweisheit. Doch der TSV Jesingen muss der Tatsache ins Auge sehen, keinen Punkt gewonnen, sondern zwei Zähler verloren zu haben. Dass es mit dem Sieg nicht geklappt hat, lag aber nicht nur am Auslassen von Torchancen, sondern auch an Wernaus Torhüter Andreas Hellweger, der mit zahlreichen Paraden seinem Team einen eher schmeichelhaften Punktgewinn bescherte.

Anzeige

In der Anfangsviertelstunde waren die Wernauer das bessere Team, zeigten das aggressivere Zweikampfverhalten und setzten sich in der Jesinger Hälfte fest. Dabei bot sich gleich zu Beginn durch Caliskans Direktschuss eine gute Chance. Einen Freistoß von Ketsimenidis lenkte Haußmann zur Ecke. Nach zwanzig Minuten wendete sich das Blatt und Jesingen bekam das Spiel mehr und mehr in den Griff. Zweimal bediente Blocher seine Stürmer mustergültig, doch Reim beziehungsweise Hanedar wurden im letzten Moment abgeblockt.

In der Folgezeit rückte SFW-Torhüter Hellweger immer mehr in den Mittelpunkt. Erst war er nach einem Freistoß vor Stolz am Ball, dann entschärfte er einen Kopfball von Reim. Nur noch gelegentlich waren die Wernauer vor dem Tor zu sehen, dabei waren sie aber nicht ungefährlich und Haußmann musste zweimal klären. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte fand ein Treffer von Reim keine Anerkennung. Warum, das wird wohl ein Geheimnis des Schiedsrichters bleiben.

Nach dem Wechsel blieb Jesingen am Drücker. Die Wernauer dagegenlauerten auf Konterchancen. Nach einer Stunde kam Blocher völlig frei zum Schuss, doch wieder stand der Torwart im Weg. Die Jesinger Führung war überfällig. Ein Pfostenschuss von Wernaus Weber hätte den Spielverlauf beinahe auf den Kopf gestellt. Jesingen ging hohes Risiko, auch die Abwehrspieler schalteten sich ins Angriffsspiel ein. Hellweger parierte zwei Freistöße von Blocher. In den Schlussminuten versuchten es die Jesinger vergeblich mit der Brechstange.

uw

SF Wernau:

Hellweger Schneider (60. Schaaf), Jackschitz, Blattner, Schreiner Arnold, Ketsimenidis, Weber, Köder (72.Molla) Caliskan,Krüll (81.Tok).TSV Jesingen:

Haußmann Augustin, Schleser, Reethen (66. De Azevedo), Oster Stolz, Blocher, Reim, Tafa Hanedar, Spielvogel (66. Schweiger).Tore:

Fehlanzeige.Gelbe Karten:

Schneider, Köder Hanedar, Tafa.Schiedsrichter:

Hans Ochoiska (Gaildorf).Zuschauer:

100.