Lokales

Nur halber Heimvorteil

Hoffentlich geht das gut. Ausgerechnet das erste Heimspiel und dann auch noch eines, das unbedingt gewonnen werden muss tragen die VfL-Basketballer heute Abend (19.30 Uhr) gegen die SG Heidelberg-Kirchheim nicht in der gefürchteten Sporthalle Stadtmitte, sondern in der Walter-Jacob-Halle des Schlossgymnasiums aus.

KIRCHHEIM Dort konnte der VfL zwar bereits zweimal trainieren, doch der Heimvorteil wird dadurch mindestens halbiert. Immerhin: Von Ende der 70er bis zum Jahr 2000 war die Walter-Jacob-Halle das Domizil der Basketballer. An diese Zeit sind mehr gute als schlechte Erinnerungen geknüpft, daher gilt es nun, ein weiteres Positiverlebnis hinzuzufügen.

Anzeige

Personell ergab sich beim Training am Donnerstag in der Eduard-Mörike-Halle in Ötlingen ein kleines Problem: Marco Stifel war erneut nicht dabei. Er konnte erst gestern Abend sein erstes Training innerhalb von zwei Wochen absolvieren und wird sicherlich (wenn überhaupt) nur zur Sicherheit auf der Auswechselbank Platz nehmen.

In der Basketball-Regionalliga gibt es nach dem ersten Spieltag indes Gerüchte, dass der TSV Crailsheim seine zweite Mannschaft aus dem laufenden Spielbetrieb zurückzieht. Crailsheims Trainer Marian Thede hat bereits das Handtuch geworfen, nachdem der Verein seine Zusagen nicht einhielt. Nun könnte es sein, dass nach dem TV Rottenburg bereits der zweite Klub hinschmeißt. Für die seriös arbeitenden Vereine wird das langsam zum Problem: Wieder ein Heimspiel weniger und damit auch weniger Einnahmen.

madVfL:

Bouwmeester, Bruck, Jorgusen, Kikic, Kranz, Lenger, Lukic, Reiter, Stifel (?), Tsouknidis.