Lokales

ÖBI fordert: "Hägele" herausnehmen

Eine Sitzungsvorlage mit dem unscheinbaren Titel "Räumliche Perspektiven für die Wirtschaft Gewerbeflächenentwicklungskonzept" steht am morgigen Mittwoch auf der Tagesordnung des Kirchheimer Gemeinderats. Für die Ötlinger Bürgerinitiative (ÖBI) verbirgt sich hinter dem Tagesordnungspunkt eine faustdicke Überraschung.

KIRCHHEIM 20 Hektar Fläche im Gewann "Hägele" sollen im Schnellverfahren zur Umnutzung als Gewerbegebiet durchgepeitscht werden, moniert die ÖBI. Diese 20 Hektar, also 200 000 Quadratmeter bestes Ackerland, befinden sich zwischen Kruichling im Osten und dem dortigen Aussiedlerhof "Hägele" im Westen beziehungsweise zwischen der Autobahn und der Bahntrasse. Der komplett anwesende Ortschaftsrat hatte in seiner Sitzung am 30. Januar einstimmig und über alle Fraktionen hinweg die Herausnahme des Gebietes "Hägele" zum gegenwärtigen Zeitpunkt beantragt.

Anzeige

Die Ötlinger Bürgerinitiative mit ihrem Vorsitzenden Hermann Kik hat sich zwischenzeitlich nochmals mit der Thematik befasst: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt seien keine konkreten Informationen hinsichtlich naturschutzrelevanten Ausgleichsmaßnahmen, Verkehrsaufkommen oder Schallschutz in der Sitzungsvorlage enthalten. Natürlich sei zu loben, dass sich die Stadt Gedanken für die Zukunft macht; dazu gehöre auch die Entwicklungsmöglichkeit für das Gewerbe.

Was die ÖBI massiv stört, ist die Vorgehensweise: Erst wenn die Zustimmung des Gemeinderats am Mittwoch erfolgt sei, solle die Öffentlichkeit informiert werden nach dem Motto: "Es ist entschieden, eigentlich wollen wir Ihnen nur noch das Ergebnis vorstellen". Falle die Entscheidung für die Verabschiedung des Konzepts, seien die Weichen zur Gewerbenutzung gestellt, der Rest nur noch Kosmetik.

Die ÖBI missbilligt die geplante Vorgehensweise auf das Schärfste und fordert Rat und Verwaltung auf, die Konzeption am Mittwoch nur "zur Kenntnis zu nehmen" und auf die Zustimmung zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu verzichten. Danach, so die ÖBI-Fraktionsvorsitzende im Ortschaftsrat Gundis Henzler, müsse die Öffentlichkeit über die Konzeption informiert und der offene Dialog gesucht werden. Ohne das Gebiet "Hägele" seien noch knapp 50 Hektar Gewerbeflächen in der Sitzungsvorlage ausgewiesen, übereilte Entscheidungen seien daher nicht notwendig.

Für die ÖBI ist dies eine wichtige Angelegenheit für die Gesamtstadt, besonders aber für den Stadtteil Ötlingen, der diese Bürgerinformation vor der Weichenstellung durch den Gemeinderat nach dem Verständnis der ÖBI vorschreibe. Die Einbindung der Bevölkerung dürfe nicht nur ein Wahlkampfversprechen sein. Ob Landwirtschaft oder Erholungsfläche, alle Bürgerinnen und Bürger seien betroffen. Die ÖBI weist noch darauf hin, dass die Gemeinderatssitzung öffentlich ist und dass die Bevölkerung an der Beratung am morgigen Mittwoch ab 17 Uhr teilnehmen kann.

pm