Lokales

"Ökokonto" der Gemeinde Dettingen

DETTINGEN Landschaftsarchitekt Harald Fischer hat im Dettinger Ratsrund das "Ökokonto" der Gemeinde vorgestellt. Durch verschiedene Maßnahmen wurden Teile der Landschaft in den vergangenen Jahren ökologisch "aufgewertet". Wenn bei einem neuen Baugebiet kein direkter Ausgleich für die Bodenversiegelung möglich ist, lässt sich das unter anderem mit dem "Guthaben" auf dem Ökokonto "verrechnen".

Anzeige

Bürgermeister Rainer Haußmann betonte aber, dass es beim Dettinger Ökokonto in erster Linie um den Naturschutz gehe und nicht darum, ein Ausgleichspolster für künftige Baugebiete zu schaffen. So werden die Landschaftseingriffe für das Schul- und Sportzentrum "Untere Wiesen" einerseits durch Maßnahmen vor Ort ausgeglichen und andererseits durch die Aufwertung der ehemaligen Deponiefläche "Trieb", die im aktuellen "Ökokontostand" nicht mit berechnet ist.

vol