Lokales

Ökostrom für Kreisgebäude

Der Landkreis Esslingen will künftig zwei Kreisgebäude durch Ökostrom versorgen lassen. Einem entsprechenden Antrag der Grünen im Kreistag hat der Umweltausschuss zugestimmt.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

ESSLINGEN Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragten ursprünglich eine Drittelung der Stromlieferleistungen für die Schulen und Verwaltungsgebäude des Landkreises. Nach ihren Vorstellungen sollten zwei Drittel wie bisher über die Bündelstromausschreibung, eine Art Sammelbestellung, des Gemeindetags fließen. Ein Drittel sollte Ökostrom sein. Dies lehnte die Kreisverwaltung als nicht praktikabel ab. Deshalb schob Jürgen Menzel von den Grünen im Technik- und Umwelt-Ausschuss den Antrag nach, zwei Gebäude aus dem Stromlieferpaket herauszunehmen und diese eine Schule und ein Verwaltungsgebäude mit Ökostrom zu bedienen. Dagegen gab es keine rechtlichen Bedenken von Verwaltungsseite aus und auch die Ausschussmehrheit äußerte sich wohlwollend. Um ihrer Vorbildfunktion nachzukommen, wollte sie auch einen geringfügig höheren Strompreis in Kauf nehmen.

Landrat Heinz Eininger sagte dem Umwelt-Ausschuss zu, bis zum Frühjahr die beiden Gebäude zu benennen, die für das Ökostrom-Modell in Frage kommen sollen.