Lokales

Ötlingen und TG mit Fragezeichen im Tor

Alle drei Spitzenteams in der Fußball-Kreisliga B müssen am Wochenende auswärts antreten. Dabei steht der SV Nabern bei der TG Kirchheim vor der wohl schwersten Aufgabe. Auch auf den TSV Linsenhofen (in Ötlingen) und den TSV Ohmden (in Beuren) warten keine leichten Gegner.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

Turbulent ging es in den letzten Wochen bei der TG Kirchheim zu (wir berichteten). Noch ist nicht sicher, ob Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar sein Amt auch in der nächsten Saison ausüben wird. Die TG erwartet, nachdem gegen das Urteil des Sportgerichts Berufung eingelegt wurde, ein faires Urteil. Die Höhe der Geldstrafe hält nicht nur der Abteilungsleiter für überzogen. Sie hätte in der kommenden Saison Einschnitte im Jugend- und Aktivenbereich zur folge.

In dieser Runde rechnet sich Wolfgang Kretzschmar nicht mehr viele Chancen für sein Team aus: "Wir haben unser Saisonziel geändert." Deshalb lastet im Spiel gegen den SV Nabern keinerlei Druck auf der Mannschaft von Spielertrainer Costa Giacobbe, der genauso gesperrt ist wie sein Bruder Sandro. Die spannendste Frage lautet: Wer steht im Tor? Stammtorwart Nazario Palmieri steht aus beruflichen Gründen der TG nicht mehr zur Verfügung. Gut möglich, dass der 42-jährige Routi-nier Thomas Cserny am Sonntag zwischen den Pfosten stehen wird. Für den SV Nabern, der in Bestbesetzung antreten kann, zählt nur ein Sieg. "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben", weiß Abteilungsleiter Rainer Kneile im Hinblick auf die Tabellensituation in der Kreisliga B zu genau. Mit dem TSV Linsenhofen (31 Punkte) und dem TSV Ohmden (28 Punkte bei einem Spiel weniger) hat der SV Nabern (31) hartnäckige Konkurrenz im Kampf um die beiden begehrten Aufstiegsplätze.

Für eine Überraschung will der TSV Ötlingen im Heimspiel gegen den Tabellenführer TSV Linsenhofen sorgen. Schon in der letzten Begegnung beim SV Nabern zeigten die Ötlinger, dass sie mithalten können, obwohl sich dies im Ergebnis (2:6) nicht widerspiegelte. "Ich war nicht enttäuscht von meiner Mannschaft", gab sich Trainer Uwe Schulz zuversichtlich für die kommenden schweren Aufgaben. Ein Handicap ist sicherlich, dass Schulz am Wochenende beide Torhüter fehlen. "Wir haben zwei gute Alternativen im Tor, und keine steht zur Verfügung." In der Torhüterfrage zeichnet sich in Ötlingen folglich eine Notlösung ab.

Der TSV Ohmden steht beim TSV Beuren vor keiner leichten Aufgabe. Die Bergwaldelf kämpft mit großen Personalproblemen. Am meisten schmerzt der Ausfall von Torjäger Manfred Heiland (13 Saisontore), der auf Grund seiner Rückenprobleme voraussichtlich nicht eingesetzt werden kann. "Diesen Spieler können wir nicht gleichwertig ersetzen", meint Abteilungsleiter Elmar Härtl. Dennoch zählt beim TSV Beuren nur ein Sieg. Im Kellerduell zwischen dem Tabellenletzten TSV Owen und dem Tabellenvorletzten TSV Schlierbach haben die Gastgeber die Chance, mit einem Heimsieg die Rote Laterne abzugeben.

Für den TSV Notzingen II zählt im Heimspiel gegen die SGEH II derweil nur ein Sieg. Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage beim TSV Ohmden ist bei der Eichert-Elf Wiedergutmachung angesagt.

Mit einem Auswärtssieg bei Marsonija Frickenhausen könnte sich der TSV Jesingen II im oberen Tabellendrittel festsetzen.