Lokales

Optimale Betreuung gewährleisten

"Menschen mit Behinderung aller Altersstufen benötigen Hilfe und Chancen auf ein gesichertes Leben in Würde", so lässt sich die Idee für die Gründung der Stiftung der Lebenshilfe zusammenfassen. Bei der Mitgliederversammlung der Kirchheimer Lebenshilfe wurde die Stiftung vorgestellt.

KIRCHHEIM Die Vorsitzende der Lebenshilfe, Bärbel Kehl-Maurer führte in ihrer Begrüßung aus, dass die Verantwortlichen der Lebenshilfe im Jubiläumsjahr eine Stiftung gegründet haben, um auch zukünftig die optimale Betreuung der Menschen mit Behinderung gewährleisten zu können.

Anzeige

Horst Bantel, Rechtsanwalt in Wendlingen, langjähriges Mitglied und Vater einer behinderten Tochter, referierte vor den Mitgliedern über den Aufbau einer Stiftung, den Satzungszweck und die Organe mit ihren jeweiligen Aufgaben.

Zweck der StiftungDer Stiftungszweck, Hilfe für Menschen mit Behinderung in allen Altersstufen, umfasst unter anderem die Förderung von Maßnahmen und Einrichtungen, die eine wirksame Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung darstellen. So soll die Stiftung Mittel zur Verwirklichung der satzungsgemäßen Ziele, Maßnahmen zur Unterstützung, Bildung, Betreuung, Unterbringung und Erholung aufbringen und verteilen. Ebenso sind die Schaffung und Erhaltung von Wohnungen für Menschen mit Behinderung aufgeführt.

Horst Bantel führte aus, dass die Verantwortung in der Stiftung einem dreiköpfigen Kuratorium obliegt, das über die Einhaltung des Stifterwillens wacht und den Vorstand der Stiftung bestellt. Der aus drei Personen bestehende Vorstand führt die Geschäfte der Stiftung, vertritt diese und erstellt eine Empfehlung über die Verwendung der Mittel.

Die Lebenshilfe Kirchheim wird die Stiftung mit einem Startkapital ausstatten und hofft auf Freunde, Förderer sowie Eltern von Menschen mit Behinderung, die mit einer Zuwendung das Startkapital vergrößern. Auskunft erhalten Interessenten bei der Geschäftsstelle der Lebenshilfe, wobei für die Abklärung von steuerlichen oder erbrechtlichen Aspekte die entsprechenden Fachleute zu Rate gezogen werden sollen.

In ihrem Bericht ging Bärbel Kehl-Maurer auf die vielfältigen Aktivitäten anlässlich des 40-jährigen Jubiläums ein. Unter anderem wurde ein Flyer mit allen Veranstaltungen und eine Festbroschüre erstellt, in der die derzeitigen Angebote und die geschichtliche Entwicklung dargestellt sind.

Im Sommer fand ein Open-Air-Kino mit dem Film "Bobby" und ein gemeinsames Sommerfest mit dem AKB statt. Beim Festakt Ende September 2005 hielt der Bundesvorsitzende Robert Antretter die Festrede, und der Verein ehrte langjährige Vorstandsmitglieder. Die Künstler der Maltherapie, die im Wohnheim leben, brachten einen weiteren Farbtupfer ins Programm. Sie stellten in der Bilderausstellung in der KSK Kirchheim ihre Bilder unter dem Titel "Bilder des Lebens" vor und wurden mit viel Beifall bedacht.

Im Rahmen der Neuwahl zum Vorstand wurden in ihren Ämtern bestätigt: Bärbel Kehl-Maurer als Vorsitzende, Hans-Jürgen Ziegler als stellvertretender Vorsitzender, als Beisitzer Sylvia Schreib, Helga Flammer, Jochen Schumann, Markus Schmidt und Christian Birzele-Unger. Neu kandidiert und gewählt wurde Anette Seitz, Mutter einer behinderten Tochter im Carl-Weber-Kindergarten.

VerabschiedungDie Verabschiedung von Martha Metzger nach 13 Jahren Mitarbeit im Vorstand der Lebenshilfe, fiel Bärbel Kehl-Maurer nach vielen Jahren der Zusammenarbeit schwer. "Im Mittelpunkt der Tätigkeit von Martha Metzger stehen die Menschen mit Behinderung und deren Eltern. Sie macht die Sorgen und Ängste der anderen zu den ihren und kompetent und mit viel Geduld hat sie Projekte Schritt für Schritt vorangetrieben," so charakterisierte die Vorsitzende das Engagement.

Der Aufbau von vielen Kontakten zu Familien, die Gründung und Entwicklung der familienentlastenden Dienste, die konzeptionelle Weiterentwicklung und Absicherung der Finanzierung sowie die Überleitung in professionelle Hände waren wichtige Meilensteine der zurückliegenden Jahre.

Die Mitarbeit im Verwaltungsrat der W.E.K Werkstätten Esslingen-Kirchheim sowie im Vorstand des Vereins für Betreuungen rundeten dieses umfangreiche Engagement von Martha Metzger ab, wobei sie weiterhin im Vorstand des Körperbehindertenvereins aktiv bleibt. Mit einem Dank für das Engagement der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter im zurückliegenden Jahr beendete Bärbel Kehl-Maurer die Mitgliederversammlung und lud zu den anstehenden Adventsfeiern ein.

gt