Lokales

Ort für Jugendliche, der Raum für eigene Ideen lässt

Am morgigen Freitag ist es soweit: Das Jugendcafe im "Eckpunkt" in Kirchheim unter der Leitung von Kareen Rieken nimmt mit einer "Einweihungsfete" offiziell seinen Betrieb auf.

CHRISTIANE BRENNER

Anzeige

KIRCHHEIM Kareen Rieken, die zukünftige Leiterin des Jugendcafes, strahlt beim Gedanken daran, dass es nach den wochenlangen Vorbereitungen endlich richtig losgehen kann. "Ich freue mich auf die Arbeit im Cafe", sagt sie und macht gleich zu Beginn deutlich, dass ihr oberstes Ziel ist, "dass die Jugendlichen sich wohl fühlen." Seit Januar beim Evangelischen Jugendwerk Kirchheim angestellt, ist sie durch das traditionelle "Montag-Mittag-Essen" schon einigen ein Begriff. Dieses fand schon in den neuen Räumlichkeiten statt, die mit einem freundlichen Orange als Grundton ausgestattet die Grundvoraussetzungen für eine warme und herzliche Atmosphäre bieten.

Es gibt jedoch noch viel zu tun. Die 27-jährige Diplom-Sozialpädagogin Kareen Rieken stellt sich vor, dass die Jugendlichen bei der Gestaltung des Cafes mitwirken. Als eine der ersten Aktionen könnte beispielsweise das Thema "Wandgestaltung" verwirklicht werden. Eine weiterer Vorschlag von ihr ist eine gemeinsame Namensfindung für das Cafe, so dass "die Jugendlichen sich besser damit identifizieren können". Einen Teil ihrer Ideen entnimmt sie eigenen Erfahrungen. So war sie seit ihrer Konfirmation aktiv in der Andreaskirche in Neu-Ulm-Ludwigsfeld tätig. Dort hat sie unter anderem Kindergottesdienste geleitet und war als Begleitperson auf Kinder- und Jugendfreizeiten dabei. Sie half auch im dortigen Jugendcafe, zu dem sie immer noch Kontakt hat, und betritt somit in Kirchheim kein Neuland.

Im Gespräch mit ihr wird deutlich, dass sie ihr ganzes Engagement für das Projekt "Jugendcafe" einbringt und sich sehr mit ihrer Aufgabe verbunden fühlt. Nach dem Abitur und einem kurzen Ausflug in ein Jurastudium wurde ihr bei einem freiwilligen sozialen Jahr schnell klar, dass sie sich in Richtung ihrer Jugendaktivitäten orientieren wollte. Sie studierte Sozialpädagogik an der Berufsakademie in Heidenheim und sammelte mit ihrer Arbeit im Bereich der Schul-Sozialarbeit am Werkgymnasium in Heidenheim praktische Erfahrungen im Umgang mit jungen Menschen.

"Ich habe gemerkt, dass ich einen Draht zu Jugendlichen habe." sagt sie und führt das in erster Linie darauf zurück, dass sie deren Bedürnisse ernst nimmt.

Das Jugendcafe ist ein Projekt des Evangelischen Jugendwerks Kirchheim mit finanzieller Unterstützung des dazugehörigen Freundeskreises und des Kirchenbezirks, und soll "ein Ort der Begegnung" für Jugendliche werden. Bei Tischfußball und Darts besteht auch die Möglichkeit, Kontakte zum Jugendwerk zu knüpfen. Doch es wird auch eine gemütliche Sofaecke eingerichtet, in der man einfach "nur quatschen kann". Der zukünftigen Leiterin des Cafes liegt es sehr am Herzen, eine vertrauensvolle Beziehung zu ihren Schützlingen aufzubauen. Sie steht ihnen auch zur Beratung zur Verfügung und hofft, dass dies rege in Anspruch genommen wird. "Es gibt auch die Möglichkeit, mit mir allein zu sprechen", sagt sie und weist darauf hin, dass man sich zu Gesprächen auch in ihr kleines, aber hell eingerichtetes Büro zurückziehen kann.

Bezirksjugendreferent Matthias Kerschbaum führt an, dass das Jugendcafe "eine Antwort" auf die vor einiger Zeit durchgeführte Sozialraumanalyse ist, derzufolge sich "Jugendliche in Kirchheim nach einem Ort sehnen, der Raum für sie lässt". Wie beide immer wieder betonen, ist es wichtig, dass das Jugendcafe "kein festgefügtes Angebot" bereithält, sondern "etwas ist, wo sie mitgestalten können", und ihnen "Raum lässt".

Kareen Rieken übernimmt eine "Scharnierfunktion zwischen Jugendarbeit und Diakonie", meint Mattias Kerschbaum und betont die "multifunktionale Nutzung" des Cafes. Um Zeit für Gespräche zu haben und eine Beteiligung der Jugendlichen zu fördern, sucht Kareen Rieken noch "einer Handvoll Jugendliche", die ihr als ehrenamtliche Mitarbeiter beim Getränke-Ausschenken und Sandwich-Machen helfen. Wer Lust dazu hat, kann sie unter der e-Mail-Adresse kareen.rieken@ejki.de kontaktieren.

"Wird super" ist die prägnante Aussage zum neuen Jugendcafe des Praktikanten Benjamin Häfele, der für Kareen Rieken eine tatkräftige Unterstützung darstellt. Mit einer großen Auswahl an preisgünstigen Getränken und kleinen Snacks sowie Musik bietet das Jugendcafe im "Eckpunkt" an der Alleenstraße in Kirchheim die besten Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen "Platz für die Freizeit".