Lokales

Owen im Nachsitzen

Nach einem Kraftakt in der Verlängerung ist Handball-Landesligist TSV Owen mit einem 34:29-Sieg über den TSV Alfdorf in die zweite Runde des HVW-Pokals eingezogen.

ALFDORF So richtig souverän war die Vorstellung nicht, doch nach dem 26:26 zum Ende der regulären Spielzeit setzte sich der TSV Owen in der Verlängerung vor allem dank der stärkeren Physis durch. Zu Beginn der Partie hatte die Mannschaft von Christoph Winkler reichlich Probleme mit dem Gastgeber, der immer wieder über die Mitte erfolgreich zum Wurf kam.

Anzeige

Noch ehe Owen richtig im Spiel war, lag man mit 2:6 zurück. Nur mühsam fand der TSV Tritt, scheiterte jedoch immer wieder am Alfdorfer Keeper. Erst Mitte der ersten Halbzeit gelang den Gelbhemden der Anschlusstreffer zum 6:7. Beim 9:9 war der Ausgleich geschafft und Owen ging sogar mit 12:10 in Führung. Die rote Karte für Tobias Schmid nach grobem Foulspiel nutzten die Gastgeber und verkürzten in Überzahl zum 11:12-Halbzeitstand.

Nach der Pause benötigte der TSVO einige Minuten, um warm zu werden. Alfdorf nutzte diese Schwäche und konnte auf 20:18 davonziehen. Erst ein Dreierpack von Markus Wahl auf Halblinks brachte den TSVO wieder in Front. Trotzdem kam der "Tälesexpress" nicht so recht in Schwung. Alfdorf blieb weiter dran und konnte ausgleichen. Zwei Treffer von Christoph Winkler und tolle Paraden von Matthias Carrle hielten die Owener im Spiel. An Spannung war die Partie von nun an nicht mehr zu überbieten. Alfdorf legte vor, der TSV musste nachziehen. Sekunden vor dem Abpfiff hatte Owen nach einem Ballgewinn sogar noch die Chance, durch einen Konter den Siegtreffer zu werfen, der Ball wurde jedoch vertändelt. So blieb es beim 26:26 und die Entscheidung musste in der Verlängerung fallen.

Nach einer kurzzeitigen Alfdorfer Führung übernahm Owen die Initiative. Nach dem Ausgleich brachten zwei Konter von Hybl und Dunkel so etwas wie die Vorentscheidung. Beim 30:27 wurden nach fünf Minuten die Seiten gewechselt. Alfdorf konnte nicht mehr mithalten und schloss im Angriff zu hektisch ab. Diese Schwächen nutzte Owen konsequent und hatte beim 32:27 die Partie endgültig entschieden. Mit der Schlusssirene verwandelte Steffen Klett noch ein Kempazuspiel von Christoph Winkler zum 34:29-Endstand.

br

TSV Owen:

Carrle, Fazakas Dunkel (2), C. Hoyler (1), H. Hoyler (3), Hybl (2), Kazmaier, Kirchner (2), Klett (13/6), Meißner, Schmid, Wahl (5), Winkler (6/1).Schiedsrichter:

Grupp/Ercun (TV Wißgoldingen/TV Börtlingen).