Lokales

Owen spart Ausgaben

Die umfassende Sanierung der Owener Teckhalle ist im vergangenen Jahr bis auf eine kleine Ausnahme termingerecht abgeschlossen worden. Inzwischen liegt bereits die Gesamtabrechnung vor, derzufolge sich die Kosten gegenüber dem revidierten Planansatz noch einmal um 11 000 Euro verringert haben.

ANDREAS VOLZOWEN Bei der Vergabe der einzelnen Gewerke im Juli 2006 war die erste Kostenschätzung in Höhe von 363 000 Euro bereits auf 316 000 Euro nach unten korrigiert worden. Der Schlussabrechnung zufolge hat die Stadt Owen für die energetische Sanierung der Teckhalle nunmehr lediglich 305 000 Euro zu zahlen.

Anzeige

Dieses erfreuliche Ergebnis präsentierte Bürgermeister Siegfried Roser dem Gemeinderat in der ersten Sitzung im neuen Jahr. Genauso erfreut zeigte er sich über die Tatsache, dass alle Maßnahmen noch im alten Jahr abgeschlossen werden konnten. Nur an der Ostseite, "wo das Gerüst stand", seien noch einige Kleinigkeiten an der Außenanlage auszuführen. "Wenn wir wieder 30 Jahre Ruhe haben sollten, können wir zufrieden sein", spielte Siegfried Roser darauf an, dass es sich um die umfangreichsten energetischen Sanierungsmaßnahmen in der 30-jährigen Geschichte der Teckhalle handelte.

Außerdem wünscht sich der Owener Bürgermeister, dass künftig auch die erhofften Energieeffekte eintreten, die zu spürbaren Einsparungen führen sollen. Letzteres hänge natürlich immer auch von den jeweiligen Temperaturen im Winter ab, betonte Siegfried Roser und stellte in Aussicht, den Gemeinderat regelmäßig anhand der Jahresabrechnungen über die Kosten und die Einsparungen zu informieren.