Lokales

Paprika wächst nicht im Supermarkt

Eine Woche lang dreht sich bei den Kindern im Kindergarten von Neuenhaus alles um Lebensmittel und gesunde Ernährung. Ins Leben gerufen wurde die Aktionswoche vom Kreisverband der Grünen und der Nürtinger Bundestagsabgeordneten Dr. Uschi Eid.

CATHERINE SIMON

Anzeige

AICHTAL "Wisst ihr, warum ich da bin?", fragt Yvonne Frick die Kinder und nach kurzem Zögern sagt eines: "Gesunde Ernährung." Recht hat es die Ernährungsberaterin will heute mit den Kindern besprechen, was Obst und was Gemüse ist, was gesund ist und was ungesund. Sie will ihnen Alternativen zu Süßigkeiten zeigen und sagt lächelnd: "Sehr geschickt ist, dass der Zahnarzt meistens schon vor uns da war. Die Kinder wissen meist schon gut, dass zu viel Zucker für die Zähne ungesund ist."

Yvonne Frick zeigt den Kindern ein Stück Obst und fragt: "Was ist das?" - "Eine Banane", rufen die Kinder im Chor. Genauso leicht erkennen sie die Kartoffel, die Birne, Karotten, Orangen und den Apfel, ja sogar der Feldsalat ist sofort als solcher identifiziert.

Schwieriger wird es da schon beim Fenchel und den Kürbiskernen, die alle Kinder auch mal probieren dürfen. Im Großen und Ganzen sind die Kleinen aber richtig fit in Sachen Obst und Gemüse und sie wissen auch fast immer, was zu welcher Gruppe gehört. Auch, dass die Banane im Dschungel wächst und dass Gemüse zum Wachsen Sonne, Wasser und Erde braucht, muss man den Kindern nicht mehr erklären. Aber wo und wie wächst eigentlich eine Paprika? Nein, nicht im Supermarkt oder im Boden wie die Kartoffeln, sondern an einer Art Strauch.

Danach wird darüber gesprochen, was man aus dem Gemüse alles machen kann und was man am besten zum Frühstück, Mittag- und Abendessen isst. Die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache, auch als sie eine kleine Hausaufgabe bekommen. Beim nächsten Einkauf mit Mama oder Papa sollen sie genau auf die Gemüse schauen und fragen, wie es heißt, wenn sie es noch nicht kennen.

Der Ernährungsberaterin Frick macht die Arbeit mit den Kleinen offensichtlich große Freude, denn Kindergartenkinder seien noch sehr wissbegierig und lernbereit. Was sie mit ihnen bespricht, halte oft wochenlang an und nachher wissen die Kinder oft besser, was gesund ist, als die Eltern. Kinder und Eltern beeinflussen sich dann gegenseitig und darum geht es den Initiatoren der "Aktionwoche der Ernährung: Gesundes und Leckeres im Kindergarten" auch.

Die Aktionswoche wurde vom Kreisverband der Grünen und der Nürtinger Abgeordneten Dr. Uschi Eid für den Raum Nürtingen und Kirchheim ins Leben gerufen. Im Esslinger Wahlkreis haben sich bereits zwanzig Kindergärten beteiligt und viele wollen es im nächsten Jahr wiederholen. Die Aktion knüpft an die Kampagne "Kinderleicht" der Bundesverbraucherministerin Renate Künast zur Bekämpfung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen an.

Dr. Uschi Eid, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, betont: "Wir wollen vor allem einen Anstoß geben und bei den Eltern Interesse wecken. Es fehlt in Deutschland an der haushälterischen Bildung und an Wissen über Ernährung. Die Deutschen geben im europäischen Durchschnitt mit am wenigsten für Lebensmittel aus. Wir sind für das gute Essen und das muss schon bei den Kindern anfangen. Wir wollen für die Kinder ein Erlebnis aus dem Essen machen so wie für Erwachsene ein guter Wein ein Erlebnis sein kann."

Die Woche der Ernährung besteht aus drei Bausteinen: An einem Elternabend wird besprochen, was gesunde Ernährung ausmacht und was in Lebensmitteln aus dem Supermarkt alles drinstecken kann. Beim Kindervormittag erfahren die Kinder von einer professionellen Ernährungsberaterin, warum frisches Obst und Gemüse so wichtig ist. Außerdem haben die Kinder schon einen Ausflug ins Siebenmühlental zur Eselsmühle gemacht und sich dort Wasserrad und Holzofenbäckerei angesehen.

Jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche in Deutschland ist heute übergewichtig. Essgewohnheiten, die im Kindesalter erlernt werden, prägen auch die Ernährung als Erwachsener und daher betont Uschi Eid: "Wissen rund um die gesunde Ernährung ist ebenso wichtig wie lesen oder schreiben können."

Interessierte Kindergärten können sich im Wahlkreisbüro von Dr. Uschi Eid telefonisch anmelden. Die Telefonnummer lautet 0 70 22/ 3 72 34. Es wird auch nach weiteren Sponsoren gesucht. Denkbar wären beispielsweise Biobäckereien oder alle, denen gesunde Ernährung von Kindern am Herzen liegt.