Lokales

Partnerschaft mit "Küchenableger"

In den Ausstellungsräumen von Möbel König hat der MTB-Club Teck sein Team 2006 vorgestellt. Unter dem Namen "Giant-Nolte Küchen" soll die Schar von Vereinstrainer Stephan Paul längerfristig um Podestplätze fahren.

EDGAR VELOCI

Anzeige

KIRCHHEIM Die Fanküche, von Nolte für die Fußball-WM in Schwarz-Rot-Gold aufgelegt das war quasi der sportliche Hintergrund für die Präsentationsfläche. Und so versicherte der erste MTB-Vorsitzende Josef Steinle seine Freude über die neu gewonnene Partnerschaft mit dem "Küchenableger" des Kirchheimer Einrichtungshauses. "Ein Küchenhersteller als Sponsor eines Mountainbike-Teams, das ist in der Republik bisher einzigartig", so Steinle. "Der regionale Bezug spielt eine Rolle, klar. Aber wir haben Nolte Küchen als Namensgeber gewählt, weil wir damit international tätig sind", erläutert Günther Sill, Geschäftsführer von Möbel König. Zustande kam der Kontakt durch Mitarbeiter Dierk Dickmann, der auch zum neu formierten Marathon-Team gehört. "Außerdem", so Sill, "engagieren wir uns auch beim Kirchheimer Radrennen. Da war die Verbindung zum Mountainbike-Sport eine logische Schlussfolgerung."

Während Sill über den Umfang der Unterstützung keine Angaben machen wollte, betonte er den längerfristigen Charakter der Partnerschaft. Beim MTB-Club hört man das gerne. Schließlich ist das Konzept der Klubverantwortlichen auch langfristig angelegt. Das Team Giant-Nolte Küchen ist die leistungssportliche Ausrichtung innerhalb des Vereins. Darunter und drum herum finden sich breitensportliche Aspekte vom Schüler- bis zum Hobbybereich und sogar eine, bis jetzt noch kleine, Straßenrennsport-Abteilung.

Kirchheims Bürgermeister Günther Riemer lobte in seiner Eigenschaft als Präsident des Württembergischen Radsportverbands den ideellen Hintergrund des MTB-Clubs Teck: "Es gibt selten einen Verein, der ein solch durchdachtes Konzept besitzt und auch umsetzt."

Der MTB Teck ist am Wachsen. Innerhalb des vergangenen Jahres gab es einen Mitgliederzuwachs von 50 Prozent. Top-Athleten, die eines Tages die Nachfolge der Fumic-Brüder antreten können, wachsen indes nicht auf den Bäumen. Die Stix-Zwillinge Elaina und Daniel sowie Ralf Bernauer waren die letzten Teckler in der Nationalmannschaft. Max Berner aus Nabern könnte 2007 der Nächste in der Truppe von Nachwuchsbundestrainer Peter Schaupp sein, der übrigens auch vor Ort war. Schaupp lebt auf der Alb in der Nähe von Ehingen und arbeitet vor Ort auch mit Stützpunkttrainer Paul zusammen.