Lokales

Pavel Ferenz zurücknach Tschechien

KIRCHHEIM Vorweihnachtliches Geschenk für alle Freunde des VfL-Fußballs: Nach dem ungefährdeten

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

2:0-Heimsieg über den FC Gärtringen stehen die Kirchheimer Kicker auf Platz eins der Verbandsliga auf jenem Platz, der am Saisonende zum Direktaufstieg in die baden-württembergische Oberliga berechtigt.

Mit insgesamt nur vier Niederlagen in 16 Spielen waren die Teckstädter die bisher beste Mannschaft der Fußball-Verbandsliga. VfL-Trainer Michael Rentschler: "Wir hatten in diesem Jahr eine tolle Entwicklung." Jetzt hoffen die VfL-Fans auf eine Fortsetzung der Erfolgsserie. Mannschaftskapitän Mario Grimm macht ihnen Hoffnung: "Die Mannschaft hat das Potenzial, den Oberliga-Aufstieg zu schaffen", sagt er.

Auch der mit sieben Treffern beste VfL-Torschütze Alban Meha denkt an den Aufstieg: "Wir brauchen keinen Gegner zu fürchten." Mit 12:0 Toren und 20 Punkten ist der VfL Kirchheim auch die bis dato beste Heimmannschaft der Liga, und Torwart Patrick Gühring ist stolz: "Das ist fast schon sensationell." Seit nunmehr 720 Spielminuten ist der Kirchheimer Torhüter an der Jesinger Allee ohne Gegentor, zudem ist der VfL seit über einem Jahr auf eigenem Platz ungeschlagen. Die letzte Heimniederlage gab es am 10. Dezember 2005 beim 1:3 gegen die TSG Balingen.

Gärtringens Trainer ärgerte sich derweil: "Wir waren mit zehn Spielern besser als mit elf." Die Vorentscheidung fiel praktisch schon kurz nach der Pause durch das herrliche 30-Meter-Tor von Alban Meha. Der freute sich nach dem Schlusspfiff mächtig: "Ich hatte da auch das nötige Glück." Mit Pavel Ferenz wird ein Spieler in der Winterpause den VfL verlassen, verkündete Trainer Rentschler auch noch. Hintergrund des Wechsels: Ferenz' Ehefrau erwartet ein Kind, und ihn zieht's deshalb wieder zurück nach Tschechien. Derzeit sondieren die VfL-Verantwortlichen den Markt, um das entstehende personelle Loch gegebenenfalls aufzufüllen. "Wir halten unsere Augen offen, werden aber nur Spieler verpflichten, die uns wirklich weiterbringen", sagt Michel Rentschler.

Nun gehen die VfL-Spieler in die Winterpause, Trainingsbeginn im neuen Jahr ist am 16. Januar.