Lokales

Politik, Kunst im Exil und viel Musik

Am morgigen Dienstag beginnen die vielseitigen „Kirchheimer Frauenkulturtage 2009“

„Der weibliche Blick in der Politik“ steht am Dienstag, 3. März, im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung der bis Freitag, 27. März, währenden Kirchheimer „Frauenkulturtage 2009“. Zwischen einem Internationalen Frauenfrühstück am Sonntag, 8. März, und einer Frauenkulturnacht, die die Veranstaltungsreihe am Freitag, 27. März abschließt, finden sich viele interessante Angebote im Programm.

Anzeige

Kirchheim. Das Frauenwahlrecht sowie die Gleichstellung und politische Teilhabe von Frauen sind die Schwerpunkte des Vortrags, den Beate Weber, ehemalige Oberbürgermeisterin von Heidelberg, am Dienstag, 3. März, um 20 Uhr im Kleinen Saal der Kirchheimer Stadthalle hält. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltende dieses Vortragsabends sind die Frauenliste in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen.

Dieser Auftaktveranstaltung mit einem Impulsreferat folgt am Sonntag, 8. März , um 11 Uhr in den Räumen der Familienbildungsstätte im Vogthaus mit dem Internationalen Frauenfrühstück das traditionelle Fest am Frauentag.

Neben dem kulinarischen Angebot eines wohlsortierten Brunchs soll auch musikalisch Vielversprechendes geboten werden. Verantwortlich zeichnet dafür die Gruppe „ Simply Sax“. Den Themenschwerpunkt dieser Veranstaltung bildet die Frauenarmut.

Veranstaltende sind die Kirchheimer Ortsgruppe von amnesty international, der Arbeitskreis Asyl, der Verein „Frauen helfen Frauen“, die Familienbildungsstätte und der Kirchheimer „Eine-Welt-Laden“.

Um stark voneinander abweichende „Frauen-Leben(s)-Wege geht es am Dienstag, 10. März, ab 20 Uhr in der Auferstehungskirche. Auch hier ist der Eintritt ist frei, Spenden werden aber erbeten. Sechs Frauen mit unterschiedlichem Hintergrund erzählen an diesem Abend in der Auferstehungskirche aus ihrem Leben. Die Moderation hat Pfarrerin Ute Stolz aus Hepsisau übernommen.

Veranstalter ist der „BezirksArbeitskreisFrauen“ des Kirchheimer Kirchenbezirks der evangelischen Landeskirche.

„Frauen auf der Kanzel – wo ist das Problem“, lautet die rhetorische Frage mit der sich Prälatin i. R. Dorothea Margenfeld am Mittwoch, 11. März, um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Bissingen beschäftigen wird. Nach 40 Jahren Frauenordination in Württemberg erfolgt an diesem Abend ein Blick zurück ohne Zorn. Auch bei dieser Veranstaltung des Abendforums Bissingen ist der Eintritt frei, Spenden werden natürlich gerne entgegen genommen.

„Frauen-Kunst im Exil“ ist eine Wanderausstellung überschrieben, die von Freitag, 13. bis Sonntag, 29. März, und damit bis zum Sommerbeginn im Kino Tyroler zu sehen ist. Die Vernissage der Ausstellung beginnt am Freitag, 13. März, um 18 Uhr. Es spricht Birgit Denzinger, Referentin des Diakonischen Werks Württemberg. Das filmisches Begleitprogramm wird gestaltet mit „Elli Makra 42277 Wuppertal“ und „Persepolis“. Veranstalter sind die Kinobetriebe Frech.

„Was vor Augen liegt“ lautet der Titel einer Matinee mit Tina Stroheker, die am Sonntag, 15. März, um 11 Uhr, auf Einladung des Literaturbeirats der Stadt im Literaturmuseum im Max-Eyth-Haus Gedichte und Kurzprosa vorstellen wird. Die Literatin aus Eislingen/Fils bringt sich schon seit Jahrzehnten in vielerlei Hinsicht als Kulturschaffende ein und versteht das als ihren Beitrag zum bürgerlichen Engagement.

Mit der Missionarin und Großmutter Hermann Hesses, Julie Gundert, beschäftigt sich Jutta Rebmann aus Böblingen in einem Vortrag, der am Donnerstag, 19. März, um 20 Uhr im Spitalkeller der Kirchheimer Volkshochschule beginnt.

„Acoustic Worldjazz“ präsentiert der Kirchheimer club bastion am Freitag, 20. März, um 20.30 Uhr. Mit Susan Weinert (acoustic guitar) – die als einzige Frau von Rang und Namen im deutschen Jazz gilt – und Martin Weinert (acoustic bass), präsentieren sich zwei Künstler-Seelen auf gemeinsamem Lebensweg. Unterstützt von Dirk Leibenguth (drums und ajon) werden sie auch ihre neue CD „Tomorrow‘s dream“ vorstellen. Karten für dieses Konzert gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf bei Juwelier Schairer beim Kirchheimer Rathaus, Telefon 0 70 21/24 04.

Tags darauf sorgt Katharina Herb mit „ Tenore Amore“ im Gewölbekeller der Bastion für eine kurzweilige Begegnung mit der sehr ungewöhnlichen Kategorie „Opernkabarett“. Mit kecker Spitzzüngigkeit, sündigem Körpereinsatz und gefühlsechtem Mezzosopran legt die Kabarettistin Hand an den Hals der Musikgeschichte, flirtet mit der Tenorpartie, erklimmt alle Höhen und lotet die Abgründe aus.

Das Ende der „Frauenkulturtage 2009“ bildet dann am Freitag, 27. März, ab 20 Uhr die in der Aula der Alleenschule veranstaltete „Frauenkulturnacht“ mit den Trommlerinnen von „Hakuna Mattata“ und dem Trio „voz das Flores“. Ein vielseitiges Büffet sorgt zusätzlich für das leibliche Wohl.

Veranstaltet wird dieser Abschlussabend von der Kirchheimer Frauenliste. pm/wdt