Lokales

Politik mit dem Einkaufskorb

Seit 1988 besteht der Agrarsoziale Arbeitskreis beim Landfrauenverband Württemberg-Baden. Ihm gehört aus dem Bezirkslandfrauenverein Nürtingen Renate Gölz, Nabern, als praktizierende Bäuerin an. Dies ist gut so, denn die 25 Arbeitskreismitglieder haben alle den Hintergrund des Voll- oder Nebenerwerbsbetriebs und wissen damit wirklich aus eigenen Erfahrungen um die Bedürfnisse und Probleme heutiger landwirtschaftlicher Familienbetriebe.

KIRCHHEIM/NÜRTINGEN Den Strukturwandel in der Landwirtschaft erleben diese Frauen persönlich und in der Familie hautnah mit. Sie erscheinen geradezu prädestiniert, sich mit der Lebens- und Arbeitssituation vor allem der Frauen im ländlichen Raum und letztlich die gerade für die zahlenmäßig wenigen Bäuerinnen im Land einzusetzen. Da steht die Forderung nach der betrieblichen und sozialrechtlichen Gleichstellung der Bäuerinnen mit eigenem Rentenanspruch bei den Prioritäten ganz oben.

Anzeige

Ein wesentlicher weiterer Schwerpunkt besteht für den Arbeitskreis darin, Wege zu finden, um den Dialog zwischen landwirtschaftlichen Erzeugerinnen und Verbrauchern zu verbessern und Möglichkeiten zu notwendigen neuen Erwerbs- und Einkommensalternativen aufzuzeigen.

Aus den weiteren agrar- und sozialpolitischen Themen geht es auch ganz wesentlich darum, Themen zur Imageverbesserung im Miteinander des allem, was bisher zur besseren Information geflossen ist, kann nicht wegdiskutiert werden, dass viele Verbraucher, vor allem aber auch Kinder, über die Herkunft, die Produktion der Lebensmittel nur wenig informiert sind und die Lebens- und Arbeitsverhältnisse im landwirtschaftlichen Erzeugerbereich nicht kennen zu einem nicht unwesentlichen Teil auch gar nicht wissen wollen.

Zunehmend bestimmen merkantile Ziele das Konsumverhalten. Nach Herkunft, Herstellung, Qualität, Transportwegen, ganz zu schweigen von menschlichen Überbelastungen, fragen nur wenige. Für den Arbeitskreis ist und bleibt es ein Ziel, Einkaufsmöglichkeiten gerade auch im ländlichen Gebiet auf jeden Fall zu erhalten und so weit wie möglich zu fördern. Politik mit dem Einkaufskorb bedeutet, dass der Verbraucher durch überlegten und gezielten Einkauf heimischer Lebensmittel den Schlüssel in der Hand hält, um Qualität und Angebot wesentlich zu beeinflussen.

Aus der Feder des Arbeitskreises ist das Informationsmaterial zur "Sozialen Sicherung der Bäuerin" geflossen, wie auch der Prospekt "Gesund ernährt heimische Produkte sind bewährt" sowie "Wo kommt unser Essen her Kinder auf dem Bauernhof". Die Arbeitshilfe "Mensch und Natur" will den Landfrauen-Ortsvereinen und ihren Verantwortlichen eine überzeugende Anleitung bieten.

Renate Gölz ist sich mit ihren Mitstreiterinnen im Arbeitskreis der verantwortungsvollen Arbeit in diesem Ausschuss bewusst. Im Wissen darum, dass sich eine qualifizierte Verbraucheraufklärung auf alle Frauen auf dem Land bezieht, steht sie mit ihrem Wissen Interessierten zur Verfügung.

rr