Lokales

Polizei schnappt dreiste Diebesbande

Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es der Esslinger Polizei, vier Mitglieder einer Betrügerbande dingfest zu machen. Die Männer im Alter zwischen 22 und 30 Jahren stehen im dringenden Tatverdacht, sechs Fahrzeuge angemietet und nicht zurückgebracht zu haben. Dadurch verursachten sie einen Gesamtschaden in Höhe von etwa 271 000 Euro.

ESSLINGEN Am 16. Juli vergangenen Jahres mietete ein damals Unbekannter bei einer Esslinger Firma einen BMW an. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann mit gefälschten Papieren ausgewiesen hatte. Am gleichen Tag wurde bei einer Firma in Stuttgart auf dieselbe Weise ein Jaguar angemietet. In beiden Fällen wurden die insgesamt 98 000 Euro teuren Autos nicht zurückgegeben. Die Vermieter erstatteten Anzeige bei der Polizei in Esslingen und Stuttgart.

Anzeige

Rasch stellten die Ermittler der Esslinger und der Stuttgarter Kripo Tatzusammenhänge fest. Recherchen ergaben zudem, dass bereits am 7. Juli bei einer Filderstädter Firma unter den gleichen Umständen ein VW Passat angemietet und nicht zurückgebracht worden war. Im weiteren Verlauf stellten die Esslinger Beamten fest, dass bereits Ende April 2004 bei einer Firma in Göppingen zwei hochwertige Mercedes mit der- selben Masche angemietet worden waren.

Mit dem gleichen Trick gelang zudem am 12. Juli in Göppingen ein hochwertiger VW-Bus in die Hände der Betrüger. Alle sechs Fahrzeuge waren spurlos verschwunden. Die Bearbeitung der Betrugsfälle wurden von der Esslinger Kriminalpolizei übernommen.

Bei den Anmietungen der Fahrzeuge wurden von Mitarbeitern der Firmen Kopien von den Ausweisen der Täter gefertigt. Zudem mussten die Unbekannten eine Handynummer hinterlassen. Bei der polizeilichen Überprüfung der Mietverträge und der Kopien sowie der Handy-nummern wurde festgestellt, dass die Ausweise gefälscht waren.

Bei der Datenauswertung stießen die Beamten auf die Spur von zwei Tatverdächtigen. Es handelte sich um zwei 24-Jährige aus Göppingen, einen Deutschen und einen Kroaten. Ermittlungen im Umfeld der Tatverdächtigen führten zu einem 22-jährigen kroatischen Staatsangehörigen aus Wernau und einem 30-jährigen Rumänen, der sich im Raum Göppingen aufhielt und ohne festen Wohnsitz ist. Lediglich der 24-jährige Kroate war bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Anfang Februar wurden die Wohnungen der Männer durchsucht. Drei der Tatverdächtigen konnten dabei festgenommen werden. Von dem 30-jährigen Rumänen fehlte jede Spur.

In anschließenden Vernehmungen äußerte sich das Trio nicht zu den Vorwürfen. Auch zum Verbleib der sechs Autos machten die Männer keine Angaben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss davon ausgegangen werden, dass die Fahrzeuge ins Ausland verschoben und dort verkauft wurden. Die Tatverdächtigen wurden einem Haftrichter vorgeführt und in Vollzugsanstalten eingeliefert.

Im Laufe des vergangenen Freitags gelang es den Ermittlern, den 30-Jährigen Rumänen in Esslingen festzunehmen. Auch er wurde einem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Haftanstalt gebracht.

lp