Lokales

Polizisten als Unfallzeugen

NEUHAUSEN Durch Tarnen, Täuschen und uneinsichtig aggressives Verhalten versuchte ein 42-jähriger BMW-Fahrer Beamte des Autobahnpolizeireviers Stuttgart auf die falsche Fährte zu locken. Freilich ohne Erfolg.

Anzeige

Der Mann hatte auf der Autobahn 8 in Richtung Karlsruhe kurz vor der Anschlussstelle Esslingen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war in die Mittelleitplanke gekracht. Trümmerteile des BMW flogen nach dem Aufprall noch gegen einen Mercedes. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt knapp 10 000 Euro.

Eine Polizeistreife, die hinter dem 42-Jährigen unterwegs gewesen war, hatte den Unfall beobachtet und sofort erste Maßnahmen eingeleitet. Der Umgang mit dem offenbar alkoholisierten Autofahrer war allerdings nicht ganz einfach. Dass an seinem Wagen nach dem Unfall der Kraftstofftank geplatzt war und Benzin auslief, schien ihn kurz nach dem Aussteigen nicht vom Anzünden einer Zigarette abzuhalten. Noch nicht einmal die eindringliche Ermahnung der Polizisten brachte den Mann zur Besinnung erst die Abnahme des Feuerzeugs sorgte für etwas mehr Sicherheit.

Die Frage der Beamten, ob er Alkohol getrunken und seinen Führerschein dabei habe, beantwortete der 42-Jährige mit Nein. Beides konnte ihm nach kurzer Zeit widerlegt werden. So brachte ein Alkoholtest ein deutliches Ergebnis. Der Führerschein des BMW-Fahrers fand sich im Handschuhfach. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen; seinen Führerschein behielten die Polizisten gleich ein.

lp