Lokales

"Pommes" statt Hafer

KIRCHHEIM Der Recherchetermin in einem Kirchheimer Hotel begann mit einer Überraschung: Der Fuchs auf dem Schild über dem Hoteleingang ist gar nicht richtig. Eigentlich müsste dort ein Pferd dargestellt sein, denn früher bekamen Pferde dort ihr Futter, wo jetzt das Hotel steht und "Fuchs" heißt auch ein rötliches Pferd.

Anzeige

Heute ist das Hotel viel größer als früher und gehört der Familie Kübler. Es hat fünf Stockwerke, 80 Zimmer und weit über 100 WCs. In den Hotelzimmern gibt es manchmal zwei Räume zum Durchlaufen. In allen Hotelzimmern kann man baden oder duschen, fernsehen und einen Computer anschließen. Manche Zimmer haben einen Balkon und sogar eine kleine Küche.

Auch im Konferenzraum steht ein Fernseher, denn es kommen oft Besucher, die hier etwas lernen wollen oder müssen. Die vielen Räume des Restaurants sind voller Tische, die alle sehr schön gedeckt sind. Überall stehen Blumen und zerbrechliche Sachen aus Porzellan. An den Wänden hängen viele Bilder und Hirschgeweihe. Alles sieht sehr gut aus.

Im Treppenhaus steht ein richtiges Spielpferd zum Draufsitzen. Unter dem Hotel ist der Weinkeller. Er ist nicht so groß, weil das Hotel jede Woche neuen Wein bestellt. Der kommt dann aus Owen. Es gibt dort viele verschiedene Sorten von Wein und anderen Flaschen.

Im Kühlraum ist es dunkel und natürlich sehr kalt. Dort stehen Getränke und Sachen, die in der Küche benötigt werden. In der Hotelküche arbeiten viele Köche. Sie sind alle ganz weiß angezogen und arbeiten acht Stunden am Tag. Auf der Speisekarte des Restaurants stehen 70 80 verschiedene Sachen, die man bestellen kann. Es gibt außer Schnitzel mit Pommes frites auch Fisch, Hirsch, Reh und andere Fleischgerichte. Viele Gäste essen gerne schwäbische Gerichte, denn sie kommen oft von weiter weg.

Im Hotel waren schon viele berühmte Menschen, sogar ein ganzer Bus voll Fußballspielern hat hier schon übernachtet. Steffi Graf war auch schon mal hier. Wenn die Leute wieder gehen, nehmen sie oft Sachen vom Hotel mit. Viele Aschenbecher, Handtücher und sogar Blumenvasen wurden schon gestohlen.

Im Hotel Fuchsen kann man viele Berufe lernen. Man kann kochen lernen und lernen, wie man Betten macht und die Zimmer aufräumt. Zurzeit sind alle Zimmer belegt und das Hotel ist voll. An den Wochenenden gibt es nicht so viele Übernachtungsgäste, aber dann kann man im Hotel auch Feste feiern wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstage oder Einschulungsfeiern. Das Hotel hat auch eine eigene Sauna und ein Solarium.

Klasse 3b, Grundschule Oberlenningen