Lokales

Positive Außenwirkung zeigt deutlich Resonanz

Das Thema ist im Grunde ausgesprochen trocken, aber mit flottem Schnitt lässt sich auch daraus etwas machen: jährliche Hauptversammlung. Für jeden Verein ist sie Pflicht, so auch für den Filmclub Teck (FCT), der jedoch Unterhaltsames damit verband, indem auch Filme gezeigt wurden.

BARBARA IBSCH

Anzeige

DETTINGEN Clubleiter Helmut Kohlhammer hatte sich diesmal für eine besondere Form seines Geschäftsberichtes entschieden. In einem Frage-und-Antwort-Spiel beleuchtete er das abgelaufene Vereinsjahr und verpackte darin vielseitige Informationen. Präsentiert wurde die reichhaltige Mischung der zahlreichen Clubabende, die Mitglieder zu den unterschiedlichsten Themen gestaltet hatten. Da wurde beispielsweise mit Film- und Fotomaterial zu besonderen Reisezielen entführt, es gab Tipps zu den Bereichen Kommentar, Ein- und Ausstieg im Film sowie Gestaltung von Urlaubs- und Reisefilmen. Zudem wurde der Frage nachgegangen, ob die runde Scheibe DVD wirklich eine Alternative zum Band in der Filmkassette ist. Bereichert wurde das Ganze durch einen Video-Workshop Vertonung samt praktischer Übungen.

Besuch von einem Fachmann gab es auch: Gert Motzkus, beim SWR3-Fernsehen zuständig für die Sendung "Treffpunkt" sowie die Sparte Umzüge und Brauchtum, beantwortete die für nichtkommerzielle Filmautoren spannende Frage "Wie arbeiten die Profis?" Keine Frage, dass sich nach seinen Beispielen eine angeregte Diskussion mit den FCT-Mitgliedern entwickelte.

Aber auch sonst gestaltete sich das Clubjahr informativ und unterhaltsam. Helmut Kohlhammer erinnerte an gesellige Stunden innerhalb des FCT-Ferienprogramms sowie beim vereinsinternen Wandertag. Einen besonderen Stellenwert haben aber auch die jährliche Filmschau, in deren Verlauf Mitglieder jeweils ihre neuesten Produktionen zeigen, und die daraus resultierenden Wettbewerbe. Diese beginnen auf Regionalebene und setzen sich dann über den Landeswettbewerb fort bis zur Bundesebene in den einzelnen Filmsparten. Große Freude herrscht beim FCT darüber, dass es im abgelaufenen Vereinsjahr gleich vier Beiträge bis zu Bundesfestivals geschafft hatten.

"Beteiligung am Gemeindeleben" ist für Helmut Kohlhammer der alljährliche Gemeindefilmabend in der Schlossberghalle, auch diesmal wieder gut besucht und in Kooperation mit der Gemeinde Dettingen. Positive Außenwirkung bescheinigte er ebenso dem Internetauftritt des Clubs, was nicht zuletzt zum stetigen Aufwärtstrend der Mitgliederzahl geführt hat. Dass clubintern eine gute Gemeinschaft gepflegt wird, machte Kohlhammer daran fest, dass Vereinsmitglieder den von der Katholischen Kirchengemeinde Dettingen im Ortsteil Guckenrain zur Verfügung gestellten Clubraum im letzten Jahr eigenhändig renoviert haben. Wie das vonstatten ging, war bei besagtem Gemeindefilmabend auf der Leinwand zu sehen.

Den Berichten von Schriftführer Karl-Heinz Kosmalla und Schatzmeister Egon Böhler folgten die von Versammlungsleiter Gunter Barner beantragte Entlastung des Vorstandes und die sich anschließenden Wahlen, die laut Vereinssatzung geheim zu erfolgen hatten. Umso beeindruckender das Ergebnis: Die komplette Vorstandschaft wurde einmütig in ihren Ämtern bestätigt. Clubleiter bleibt Helmut Kohlhammer, Stellvertretender Clubleiter Lutz Schulze, Schatzmeister Egon Böhler, Schriftführer Karl-Heinz Kosmalla und Gerätewart Siegfried Goller. Kassenprüfer sind Siegbert Limmer und Günther Hylla.

Weitere "Personalien" betrafen die kürzlich in Kirchheim stattgefundene Hauptversammlung des Landesverbandes der Film-Autoren Baden-Württemberg. Clubleiter Helmut Kohlhammer wurde dort zum Pressereferenten gewählt und FCT-Mitglied Gunter Barner fungiert nun als Rechtsbeistand. Den Beirat Juryfragen leitet nach wie vor FCT-Vize Lutz Schulze, der auf seiner persönlichen Erfolgsleiter noch eine Sprosse weiter geklettert ist: Er wird Juryleiter sein, wenn im April das Bundesfilmfestival Spielfilm beginnt.

Dies wird zwar ohne Beteiligung von FCT-Mitgliedern stattfinden, das schließt aber nicht aus, dass in anderen Sparten eindrucksvoll gepunktet werden kann. Jetzt richtet sich die Aufmerksamkeit erst einmal auf das Landesfestival Ende Februar, verknüpft mit der Hoffnung, den nächsten Sprung auf die Bundesebene zu schaffen.

Wie überall, fängt alles im Clubbereich an. Das tat es dann auch zum Ausklang der FCT-Hauptversammlung. Clubmitglieder zeigten neueste Produktionen und erfuhren auf Wunsch die Meinung der anderen dazu. Weitere Anregungen konnten sich alle zusammen holen beim abschließenden Blick ins Filmarchiv des Bundes Deutscher Filmautoren (BDFA).