Lokales

Positive Bilanz

Mitgliederversammlung von buefet

Die Anerkennung von Angelika Matt-Heidecker hat bei den Mitgliedern des Vereins buefet zweifellos Freude ausgelöst: „Was sich getan hat, kann sich sehen lassen.“

Anzeige

Barbara Ibsch

Kirchheim. Das Lob der Vereinsvorsitzenden dürfte zugleich aber auch Ansporn sein, nicht nachzulassen in dem Bemühen, sich weiterhin in der Beratung rund um das Älterwerden samt Betreutem Wohnen zu Hause, Wohnberatung und Pflegebegleitung zu engagieren. Beratung und Experteninformation für eine selbstständige Lebensführung steckt hinter dem griffigen Kürzel buefet und der Verein wird getragen von ideenreichen Profis sowie durch sie im positiven Sinne „angesteckte“ Ehrenamtliche. Vor Regularien bleiben auch sie nicht verschont und so galt es, die alljährliche Mitgliederversammlung abzuhalten. Den Auftakt dazu bildete besagte positive Bilanz der Oberbürgermeisterin, die sich für „viel Arbeit mit Herzblut“ bedankte und überzeugt davon zeigte, mit der Einrichtung buefet die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Angelika Matt-Heidecker sieht damit einen wichtigen Baustein innerhalb des „Mega-Themas“ künftiges Leben in der Stadt gut besetzt.

Wie umfassend und gezielt der Verein an seine Aufgaben herangeht, machte Tilman Walther in der Funktion des 2. Vorsitzenden deutlich. Die erfolgreiche Zertifizierung der Pflegebegleitung und des Besuchsdienstes gehörte innerhalb des Berichtsjahres dazu. Ebenso ein Brief der Oberbürgermeisterin an alle über Fünfundsiebzigjährigen in Kirchheim, der zum Inhalt hatte, über Hilfestellungen für ein höchstmögliches Maß an eigenständiger Lebensführung in gewohnter Umgebung zu informieren. Es wurde zudem Wert gelegt auf ein dem Informationsaustausch dienenden Treffen mit den Kooperationspartnern. Es wurde aber auch für eine Fördermitgliedschaft im Verein buefet geworben, gilt es doch, die Bemühungen um eine gute Altenhilfestruktur in der Stadt zu unterstützen.

Idealismus und engagierter Einsatz allein reichen leider nicht dafür aus, das prall gefüllte Aufgabenpaket zu stemmen, es ist auch dringend finanzielle Hilfestellung erforderlich. Entsprechend erfreut würdigte Tilman Walther eine Spende des ­Lions-Clubs Nürtingen-Kirchheim in Höhe von 1000 Euro für buefet. Sein besonderer Dank galt aber auch den Leserinnen und Lesern des Teckboten für 21 400 Euro aus der aktuellen Teckboten-Weihnachtsaktion, verbunden mit dem Respekt vor dem damit verbundenen Einsatz von Verlag und Redaktion. Das bedeute allerdings nicht, sich nun bequem zurücklehnen zu können, richtete Tilman Walther den Blick nach vorn und unterstrich die Notwendigkeit, weitere Wege zu finden, buefet finanziell auf feste Beine zu stellen.

Mit positivem Vorzeichen versehen sind dem Vorstandsbericht zufolge die Sparten Pflegebegleitung, Besuchsdienst und Wohnberatung, in denen nicht nur regelmäßige Treffen, sondern auch gezielte Fortbildungen stattfinden. Generelles Fazit des 2. Vorsitzenden im Blick auf den gesamten Verein und den gewachsenen Aufwand: „Es wurde von allen hervorragende Arbeit geleistet und wir sind auf einem guten Weg“. Der Dank dafür war verbunden mit der Bitte, das Geschaffene zu festigen und weiter auszubauen. Der Kassenbericht von Heidrun Georg machte deutlich, wie überlebensnotwendig die erhaltenen Spenden für buefet sind. Entlastung von Vorstand und Kassiererin erfolgte einstimmig.

Monique Kranz-Janssen, die als hauptamtliche Fachkraft sämtliche buefet-Fäden zusammenhält und neue knüpft, vermittelte einen Gesamtüberblick hinsichtlich des Betreuten Wohnens zu Hause, der Pflegebegleitung und der Wohnberatung. Auch dabei ist es wichtig, sich auf motivierte Frauen und Männer verlassen zu können, die ihr ehrenamtliches Engagement sehr ernst nehmen. Und so gilt auch auf dieser Ebene: „Was sich getan hat, kann sich sehen lassen“.