Lokales

Positive Entwicklung setzt sich fort

Auch im Sommermonat Juli hat sich die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göppingen weiter positiv entwickelt. Seit Februar geht die Zahl der Arbeitslosen stetig zurück. Im vergangenen Monat waren 22 194 Frauen und Männer ohne Arbeit. Im Vergleich zum Juni bedeutet dies einen Rückgang um 270 Personen oder 1,2 Prozent.

GÖPPINGEN Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 5,6 auf 5,5 Prozent. Zu Jahresbeginn lag sie bei 6,1 Prozent. Im Vergleich zum Juli des Vorjahres sind jetzt 1 894 weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Im Kreis Göppingen liegt die Arbeitslosenquote bei 6,3 Prozent, im Landkreises Esslingen bei 5,2 Prozent. Im Bereich der Geschäftsstelle Kirchheim waren im Juli 4 729 41 weniger als im Juni Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 5,3 Prozent.

Anzeige

Auch die Zahl der gemeldeten Stellen stieg gegenüber dem Vormonat (plus 877 Stellen) deutlich an. Von den Betrieben und Verwaltungen in den beiden Landkreisen Göppingen und Esslingen wurden im Juli insgesamt 2 582 Stellen gemeldet. Im Vormonat waren es 1 705 zu besetzende Arbeitsplätze. Besonders im Baugewerbe, im Grundstücks- und Wohnungswesen und im Gastgewerbe werden vermehrt Arbeitskräfte nachgefragt. Ein großer Teil der neu gemeldeten Stellen wurde von Betrieben und Zeitarbeitsunternehmen im Bezirk der Geschäftsstelle Leinfelden-Echterdingen gemeldet.

Seit April 2006 hat die Arbeitsagentur direkt am Flughafen Stuttgart ein Vermittlungsteam eingesetzt, das sich speziell um die Belange der Betriebe im und um den Flughafen kümmert. "Wir nehmen den Begriff der Arbeitgeberorientierung ernst und sind vor Ort, wo sich zusätzlicher Bedarf an Arbeitskräften ergibt. Freie Stellen schnell und einfach für Arbeitgeber zu besetzen ist vorrangige Aufgabe unseres neuen Büros und wird von den Unternehmen sehr positiv aufgenommen", freut sich Heidrun Schulz, Leiterin der Agentur für Arbeit Göppingen.

Saisonale Aspekte wirken sich auch auf die Zahl der Kurzarbeiter aus, die im Juni (die Kurzarbeiterzahlen werden um einen Monat zeitversetzt veröffentlicht) gemeldet waren: im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen gab es 1 448 Kurzarbeiter; 275 oder 16 Prozent weniger als im Mai. 103 Betriebe, 21 weniger als noch im Vormonat, hatten Kurzarbeit angemeldet. Im Landkreis Esslingen sind es 597 Kurzarbeiter in 68 Betrieben). Gegenüber Juni 2005 waren jetzt 833 oder 36,5 Prozent und damit deutlich weniger Männer und Frauen in Kurzarbeit.

In 5 102 Fällen profitierten Arbeitslose von den arbeitsmarktpolitischen Instrumenten der Agentur. Der Schwerpunkt liegt wie in den vergangenen Monaten bei der Förderung der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit. 2 057 Menschen wurden im Juli bei dem Aufbau einer eigenen Existenz durch die Agentur finanziell unterstützt. Im Bereich Sozialgesetzbuch II nahmen 1 824 arbeitslose Menschen arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für sich in Anspruch.

Bei den Arbeitnehmern, die 50 Jahre und älter sind das sind 26 Prozent aller Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat ein Absinken der Arbeitslosigkeit festzustellen. Im Juli waren mit 5 768 Menschen 241 ältere Männer und Frauen weniger arbeitslos gemeldet als noch im Juni. Diese Entwicklung ist zum Teil auch auf das Projekt "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen" zurückzuführen, mit dem die Bundesagentur für Arbeit seit April diesen Jahres versucht, ältere Arbeitslose mit geringen beruflichen Perspektiven in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Das in diesem Monat beobachtete Absinken der Arbeitslosigkeit findet sich leider nicht bei den jüngeren Arbeitslosen wieder. Bei der Gruppe der Jüngeren unter 25 Jahren sind 202 Personen, plus 9,5 Prozent, bei der Gruppe der Jugendlichen unter 20 Jahren sind 84 Personen (plus 25,7 Prozent) mehr arbeitslos gemeldet. Hauptursache dafür ist das Ende der betrieblichen Ausbildungsverhältnisse, nach deren Ende das Arbeitsverhältnis im Ausbildungsbetrieb nicht weitergeführt wird.

aa