Lokales

Profis über die Schulter geschaut

Das hat die Erwartungen des Wirtschaftsförderers Markus Grupp weit übertroffen: Rund 800 Anmeldungen erhielten 31 Betriebe, darunter GO Druck Media Verlag in Kirchheim, auf die Initiative "BetriebsFerien" der Wirtschaftsförderung des Landkreises hin.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

KIRCHHEIM Felix reiste gestern extra aus Oberesslingen an. Der Realschüler packte die Gelegenheit beim Schopf, in den Sommerferien in die Kirchheimer Firma GO Druck Media Verlag zu schnuppern. "Mich interessiert, was in einem Verlag so abgeht." Mit diesem Interesse war der 15-jährige nicht allein. Wie Felix, so waren rund 15 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren aus dem Landkreis Esslingen zusammen mit Wirtschaftsförderer Markus Grupp ins Druckhaus des Teckboten in die Bohnau gekommen, um sich von Bruno Panni, dem Technischen Betriebsleiter, und GO-Mitarbeiter Thomas Hönig in die Geheimnisse eines mittelständischen Druckhauses einweihen zu lassen. GO Druck Media Verlag beschäftigt derzeit 131 Mitarbeiter und besteht seit 1832. Anhand eines kurzen Filmes konnten die Schülerinnen und Schüler die Entstehung einer Tageszeitung mitverfolgen, bevor sie bei einer Führung erste Einblicke in die Bereiche Druckvorbereitung, Druckerei, Buchbinderei und Rotation erhielten. Außerdem beschrieb Bruno Panni die Berufsbilder der GO-Ausbildungsberufe Mediengestalter, Drucker und Buchbinder sowie Verlagskaufmann. "Wir bilden jedes Jahr zwei bis drei junge Leute aus", informierte der Betriebsleiter.

"Was mich besonders freut, ist die große Bandbreite an Unternehmen, die wir für diese Aktion gewinnen konnten", sagte Wirtschaftsförderer Markus Grupp. Vertreten sind Betriebe aus der Hotellerie, Gastronomie sowie dem Handels- und Handwerksbereich. In Kirchheim war außer GO Druck Media Verlag das Modehaus Bantlin ebenso mit von der Partie wie die Firma Graupner Modellbau. In der Lenninger Papierfabrik Scheufelen fiel das Projekt "BetriebsFerien" mit dem jährlichen Schüler-Infotag zusammen. Auch hier erhielten die jugendlichen Besucher im Rahmen einer Betriebsführung, einer Multi-Media-Show sowie an Informationsständen Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe und in das Unternehmen selbst.

Auch der Landkreis beteiligte sich mit den Bereichen Verwaltung, Vermessung, Forst und den Kreiskrankenhäusern an der Aktion "BetriebsFerien" und präsentierte sich als vielseitiger Ausbildungsbetrieb. Darüber hinaus ist der Landkreis Esslingen Träger der Berufsschulen.

Wie Grupp sagte, richtet sich "BetriebsFerien" hauptsächlich an Jugendliche, die sich noch in verschiedenen Ausbildungsberufen orientieren wollen. Ziel der Aktion ist es, den Mädchen und Jungen die Branchenvielfalt und die Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis Esslingen aufzuzeigen. Dass sich viele Mädchen und Jungen während der "BetriebsFerien" für mehrere Firmen interessierten, leitete Markus Grupp aus den Zahlen ab: rund 800 Anmeldungen bei 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

"Die Suche nach einer Lehrstelle ist für Jugendliche momentan alles andere als einfach. Bestimmte Branchen haben weit mehr Bewerber als Ausbildungsplätze, während andere Wirtschaftszweige sich über den Mangel an geeigneten Nachwuchskräften beklagen", wusste Landrat Heinz Eininger. "Oft fällt es den Jugendlichen auch schwer, unter der Fülle der Ausbildungsmöglichkeiten den richtigen Beruf für sich selbst herauszufinden." Durch die Firmenbesuche im Rahmen der "BetriebsFerien" bekommen die Schülerinnen und Schüler eine genauere Vorstellung über die Inhalte des Ausbildungsberufes und über die Arbeit im Betrieb. Interessensschwerpunkte könnten auf diese Weise besser definiert werden.