Lokales

Punktabzug nach Doppelsalto kostet Treppchenplatz

Nach dem tollen Erfolg ihrer Vereinskollegin Dorothee Henzler gingen mit André Schaich und Moritz Pohl zwei weitere VfL-Turner bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin an den Start. Beide belegten jeweils den 16. Platz in ihren Wettkämpfen.

BERLIN Austragungsort für die Meisterschaftswettkämpfe der Kunstturner war während des Internationalen Deutschen Turnfestes in Berlin das Velodrom. Da sich jedoch Johannes B. Kerner mit seiner Show angekündigt hatte, wurden die Kürkämpfe in die nahegelegene Seelenbinderhalle verlegt.

Anzeige

Die Deutschen Jugendmeisterschaften wurden von den 35 Turnern der Altersklasse 13/14 eröffnet. Acht Pflichtübungen und weitere sechs Kürübungen galt es, zu absolvieren. Der Kirchheimer Moritz Pohl zeigte trotz eines vor drei Wochen erlittenen Bänderrisses einen fast fehlerfreien Pflichtdurchgang. Bestes Gerät war dabei mit 9,15 Punkten das Seitpferd.

Von Beginn an dominierte der Berliner Paulo Lando und führte mit 56,80 Punkten nach dem Pflichtteil.

Als 15. ging Moritz Pohl (52,10) in den zweiten Wettkampftag. Es gelang ihm, an allen Geräten schwierige Übungen zu präsentieren. Am Boden musste er das Akrobatikprogramm auf Grund seiner Verletzung jedoch reduzieren. Erwartungsgemäß bereiteten ihm auch die Landungen nach dem Doppelsalto am Reck und den Ringen Schwierigkeiten. Trotzdem rutschte er nach dem Kürwettkampf (45,20) nur um einen Platz zurück auf Rang 16 und behauptete sich wie im Vorjahr als achter seines Jahrgangs. Deutscher Meister wurde unangefochten Paulo Lando (106,60) vor dem Chemnitzer David Krübel (104,45).

Auch im Wettkampf der Altersklasse 15/16, dem sich VfL-Turner André Schaich stellte, kamen die besten Turner aus Chemnitz und Berlin. Nach der Pflicht führte Philipp Sorrer (54,25) vom SC Berlin vor den beiden Chemnitzern Andreas Brettschneider und Alexander Heinrich. André Schaich erturnte sich am Boden, Sprung und Barren mit ausgefeilten Übungen jeweils Neunerwertungen, hatte aber am Seitpferd nur 6,35 Punkte, sodass er nach der Pflicht Rang 14 (49,05) einnahm.

Im Kürdurchgang (45,00) konnte André seine Trainingsleistungen außer am Seitpferd gekonnt umsetzen. Nach Pflicht und Kür belegte er Platz 16 (94,05) und blieb unter den ersten Zehn der 15-jährigen Kunstturner.

Der Kürdurchgang brachte auch ein Wechsel an der Spitze: Andreas Brettschneider (102,5) verdrängte Philipp Sorrer auf den zweiten Platz (102,20). Mit seinen beiden hervorragenden Bodenübungen gelang André Schaich die Qualifikation in das Bodenfinale dieser Deutschen Meisterschaft. Doch das Risiko des Doppelsaltos wurde nicht belohnt: Zwei kleine Ausgleichsschritte bei der Landung brachten ihn um einen möglichen Platz auf dem Treppchen. Der Titel am Boden ging an den Chemnitzer Alexander Heinrich (8,45), André wurde mit 8,00 Punkten Siebter.

mp