Lokales

Radsport als zweites Standbein im Sommer

Bunt gefächert präsentierte der Skiclub Lenninger Alb (SLA) im Rahmen seiner Hauptversammlung das Jahresangebot. Manche Veranstaltungen übertrafen alle Erwartungen, andere hingegen entpuppten sich als Reinfall.

LENNINGEN Rund sieben Prozent der 359 SLA-Mitglieder waren erschienen, um sich über das Vereinsgeschehen zu informieren. "Nach Steigerungen der letzten Jahre ist nun eine Stagnation bei den Mitgliederzahlen zu beobachten," berichtete der Erste Vorsitzende Rolf Schildhabl. Rückläufige Teilnehmerzahlen verzeichnet auch die seit Jahren erfolgreiche Ski- und Snowboardfreizeit der DSV-Skischule in der Schweiz. Der Winter war lang und schneereich, um so mehr gibt diese Entwicklung dem Verein Anlass zur Sorge. Ein Grund für das schwindende Interesse scheint wohl das hohe Preisniveau der Schweiz zu sein. Überlegungen, in andere, günstigere Skiregionen zu wechseln, sind bereits im Gange.

Anzeige

Große Nachfrage herrschte dagegen bei den Anfängerkursen für Ski und Snowboard auf der Alb sowie beim Skikindergarten. Es zeigte sich, dass für Anfängerkurse für Kinder erheblicher Bedarf besteht. Die Nachfrage nach Kursen für fortgeschrittene Brettlfans ließ dagegen zu wünschen übrig. Die wenigen eingegangenen Anmeldungen zu den Skiausfahrten in die Berge konnten keinen Bus füllen. Um die Ausfahrt nicht ersatzlos streichen zu müssen, war der Verein gezwungen, sich an die Skiausfahrt eines örtlichen Busunternehmens anzuschließen.

Restlos ausgebucht und somit der Knaller des Winters war hingegen die bereits im vierten Jahr durchgeführte Frauenausfahrt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint sich dieses Event etabliert zu haben. Nach den Sparmaßnahmen der vergangenen Jahre, bedingt durch die Anschaffung eines neuen Vereinsbusses, kann nach der letzten Rate nun wieder mehr in die Aus- und Fortbildung der Übungsleiter investiert werden. Speziell die Kinderskikurse erfordern einen hohen Personalaufwand. Ein Schwerpunkt der DSV-Skischule wird es sein, mit Weiterbildungsmaßnahmen die Qualitäten von Übungsleitern und Helfern gleichermaßen zu steigern. Auch der interessierte Nachwuchs soll verstärkt mit entsprechenden Kursen gefördert werden. Für die kommende Wintersaison schafft der Verein zudem 28 neue Skianzüge für die DSV-Skischule an.

Erstmals in diesem Winter hielt der SLA die Bezirksmeisterschaften der Kreissparkasse ab. Dies stellt gewissermaßen eine Entschädigung für die vom Partner KSK ersatzlos gestrichene Ausfahrt dar. Neben den Vereinsmeisterschaften konnten auf Grund des tollen Winters auch mehrere Renntrainingseinheiten auf der Alb angesetzt werden. Dass sich das Trainieren gelohnt hat, zeigten die guten Ergebnisse der SLA-Rennläufer bei den Lenninger Tälesmeisterschaften in Grasgehren. Tälesmeister Ski alpin und Snowboard stellte der SLA. Auch die Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften wurden mit dem Slalom-Titel belohnt.

Der Radsport in den schneelosen Monaten ist das zweite Standbein des Vereins. In verschiedenen Gruppen wurden mit Rennrad, Mountain- oder Trekkingrad verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. Vom RTF-Rennen über Familienwochenenden bis hin zum einwöchigen Rennradtraining in Südfrankreich erstreckten sich die vielfältigen Angebote des Sommersports. Bergwanderungen und ein kurzweiliges Ferienprogramm rundeten das Freizeitangebot des zurückliegenden Sommers ab. Der Jugend wurde mit Events wie Wasserskifahren ebenso einiges geboten.

Die Finanzen entwickelten sich im zurückliegenden Geschäftsjahr positiv. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Zweiter Vorsitzender: Timo Gökeler, Sommersportwart: Peter Klett, Schriftführer: Veronika Reichle, Pressewart: Roswitha Büttner, Beisitzer: Hans Allgaier, Beisitzerin: Irene Allgaier. Die Neuwahlen der Jugendvollversammlung brachten folgendes Ergebnis: Jugendleiter: Miriam Allgaier, Timo Rauscher. Beisitzer: Isabell Reichle, Patrick Reichle, Tom Cagan.

td