Lokales

Ratgeber zum Schüleraustausch

KIRCHHEIM Laut einer Studie des unabhängigen Bildungsberatungsdienstes "weltweiser" nehmen in diesem Schuljahr mit rund 16 000 Jugendlichen so viele Schüler aus Deutschland wie nie zuvor an einem mindestens dreimonatigen Schüleraustauschprogramm teil. Die Jugendlichen wohnen in Gastfamilien oder Internaten, lernen Kultur, Alltag und die Sprache ihrer Gastländer kennen.

Anzeige

Angeboten werden High-School-Programme von rund 60 deutschen Veranstaltern. Die Preise variieren je nach Gastland, Austauschorganisation und Programm. Förderungsmöglichkeiten gibt es im Rahmen von Stipendienprogrammen wie dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP). Mittlerweile stellen jedoch auch viele Veranstalter Teil- und Vollstipendien zur Verfügung. Darüber hinaus können Schülerinnen und Schüler über Auslandsbafög gefördert werden.

Einen detaillierten Einstieg in das Thema ermöglicht das neu erschienene "Handbuch Fernweh". Auf lockere und informative Art schildert es Schritt für Schritt den Weg in die Ferne, zeigt mögliche Problembereiche im Alltag eines Austauschschülers auf und legt mit Insider-Tipps den Grundstein für ein erfolgreiches Abenteuer im Ausland. Nicht zuletzt bietet es die Möglichkeit, High-School-Programme anhand von Preis-Leistungs-Tabellen für 18 Gastländer zu vergleichen.Handbuch Fernweh. Der Ratgeber zum Schüleraustausch, von Thomas Terbeck; weltweiser Verlag; 6. Auflage, 544 Seiten, 18,50 Euro, ISBN: 978-3-935897-12-9