Lokales

Raub im Pendlerzug

Einem 36-jährigen Reutlinger sind in einem Pendlerzug zwischen Reutlingen und Stuttgart am Mittwochmorgen mehrere tausend Euro geraubt worden.

REUTLINGEN/STUTTGART Der Mann war um 5.46 Uhr in Reutlingen in den Regionalexpress nach Stuttgart eingestiegen. Auf der Fahrt verlor er aus noch ungeklärter Ursache das Bewusstsein. Deshalb konnte er bei der Ankunft im Stuttgarter Hauptbahnhof um 6.38 Uhr nicht aussteigen und fuhr mit demselben Zug um 6.52 Uhr wieder in Richtung Reutlingen.

Anzeige

Auf der Fahrt wurden andere Reisende auf seine Notlage aufmerksam und verständigten die Zugbegleiter. Diese alarmierten Notarzt und Rettungsdienst, die den Mann in ein Krankenhaus einlieferten. Als der 36-Jährige aus seinem Dämmerzustand erwachte, stellte er fest, dass ihm mehrere tausend Euro Bargeld fehlen. Das Geld hatte er bei sich, weil er ein Auto kaufen wollte. Warum der Mann bewusstlos wurde und ob dabei ein Fremder seine Hände im Spiel hatte, ist noch unklar.

Die Kriminalpolizei Reutlingen, Telefon 0 71 21/9 42-44 44, bittet Personen, die im Zug etwas beobachtet haben, das mit dem Geschehen im Zusammenhang stehen könnte, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Gerade Fahrgäste, die auf dem Weg nach Stuttgart wie das Opfer im letzten Wagon, dem hinteren Steuerwagen des Zuges, saßen oder unterwegs zugestiegen sind, können möglicherweise sachdienliche Hinweise geben. Zusteigemöglichkeiten bestanden um 5.53 Uhr in Metzingen, 6.02 Uhr in Nürtingen, 6.09 Uhr in Wendlingen, 6.13 Uhr in Wernau, 6.18 Uhr in Plochingen, 6.26 Uhr in Esslingen und um 6.34 Uhr in Bad Cannstatt. Der 36-Jährige trug eine auffallende, grüne Jacke und hatte ein Paar Autokennzeichen gut sichtbar in einer Papiertüte bei sich.

Auch wird ein dunkelhaariger, etwa 40 bis 45 Jahre alter Mann als Zeuge gesucht, der das Opfer auf der Rückfahrt bis zum Eintreffen der Rettungskräfte versorgte.

lp