Lokales

Raubmord: Täter identifiziert

Ein entscheidender Erfolg gelang den Ermittlern im Fall des Raubmords an einem 62-jährigen Mann aus Weilheim.

WEILHEIM In den letzten Tagen konnten die Tatverdächtigen identifiziert werden. Es handelt sich um drei Polen, eine 18-jährige Frau und zwei 27 und 34 Jahre alte Männer.

Anzeige

Wie mehrfach berichtet, war am 29. Oktober auf einem Gartengrundstück bei Weilheim ein Mann mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die drei Tatverdächtigen waren anschließend mit seinem Opel Zafira nach München geflüchtet. In der Folge hielten sie sich offensichtlich mehrere Tage im Raum München und Dachau auf. Dort schlug sich das Trio wie zuvor im Landkreis Esslingen durch Betteln bei Bauernhöfen und Reiterhöfen und mit Einbrüchen und Lebensmitteldiebstählen durch. Die Fahndungsmaßnahmen der Soko Egelsberg wurden in den Tagen nach der Tat auf das gesamte Bundesgebiet, die angrenzenden Nachbarländer und den osteuropäischen Raum ausgedehnt. Von einem der Männer wurde ein Phantombild angefertigt. In Zusammenarbeit mit den polnischen Behörden konnten nun alle drei Tatverdächtigen identifiziert werden. Ausschlaggebend für den Ermittlungserfolg waren gesicherte Fingerspuren. Bei den Verdächtigen handelt es sich um die 18-jährige Kamila Domek, den 27-jährigen Dariusz Semenec und um den 34-jährigen Mariusz Kapusniak. Alle drei sind polnische Staatsangehörige und offensichtlich polizeibekannt. Gegen den 34-jährigen Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart bereits vom Stuttgarter Amtsgericht Haftbefehl erlassen. Gegen die beiden anderen Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart ebenfalls Antrag auf Erlass von Haftbefehlen gestellt. Die drei Gesuchten sind allerdings noch flüchtig. Die Fahndung wird vom Zielfahndungskommando des Landeskriminalamts koordiniert.

lp