Lokales

Raubmord: Tätersuche geht weiter

Die Suche nach den Tätern des Raubmordes an einem 62-jährigen Mann in Weilheim/Teck dauert nach wie vor an.

WEILHEIM/MÜNCHEN Nachdem die drei Gesuchten zuletzt im Bereich Dachau gesehen worden sind, gehen die Ermittler davon aus, dass sie sich nach wie vor im Raum München aufhalten. Bei den drei Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau und zwei Männer polnischer Herkunft. Die Männer hatten einen roten und einen hellblauen Rucksack sowie Schlafsäcke und eine Matte bei sich. Sie hielten sich bereits seit etwa Mitte Oktober im Landkreis Esslingen auf und waren nach der Tat mit dem Pkw des Opfers in Richtung München geflüchtet.

Anzeige

Sowohl im Kreis Esslingen als auch im Bereich München und Dachau waren die drei häufig bei Bauernhöfen und Reiterhöfen aufgetaucht. Dort hatten sie nach Arbeit gefragt und um Essen und Getränke gebettelt. Außerdem hatten sie nachweislich eine ganze Reihe von Gartenhäusern und Bauwagen aufgebrochen und dort Lebensmittel und alkoholische Getränke entwendet. Ab dem 31. Oktober sind die Personen an verschiedenen Örtlichkeiten zwischen München und Dachau aufgefallen.

Zuletzt erschien das Trio auf der Suche nach Arbeit am 7. November gegen 17 Uhr auf dem Gelände einer Ziegelei in Dachau-Mitterndorf. Eine Suchaktion, an der 30 Polizeibeamte der Polizeidirektion Fürstenfeldbruck, Beamte der Sonderkommission "Egelsberg" sowie drei Suchhunde der Polizei und des DRK beteiligt waren, wurde ergebnislos abgebrochen. Bereits vor der Tat hatte einer der Männer einem Jogger gegenüber geäußert "boxing, heavy weight, munic." Demnach könnten die Männer durchaus Kontakte zu Boxkreisen haben.

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, haben die Staatsanwaltschaft Stuttgart und Privatpersonen eine Belohnung in Höhe von insgesamt 10 000 Euro ausgesetzt. Die Sonderkommission "Egelsberg" hofft weiter auf die Mithilfe der Bevölkerung. Hinweise, Telefon: 07 11/39 90-4 66.

lp