Lokales

Reich beschenkt

Das Weihnachtsspiel der Kirchheim Knights war ein voller Erfolg. Nur das sportliche Ergebnis stimmte nicht. Natürlich hätte die Party rauschender ausfallen können doch nach einer Niederlage feiert es sich nun mal nicht ganz so entspannt.

MAX DANIEL

Anzeige

KIRCHHEIM Auch wenn sich so mancher mehr erhofft hatte: Trotz des ernüchternden 72:83 gegen Breitengüssbach ging es in der Nacht zum Sonntag noch ganz gut ab im Foyer der Sporthalle Stadtmitte. Als die "After-Game-Christmas-Party" begann, stand aber nicht nur das Spielergebnis fest, sondern auch der Erfolg der ganzen Veranstaltung. Denn beschenkt wurden (außer den Knights) alle. Zunächst bekam jedes Kind einen großen Nikolaus, gesponsert von Basketball-Abteilungsleiter Karl Bantlin. Und direkt nach der Kasse wartete ein voll bepackter Gabentisch des Hauptsponsors. Schon vor dem ersten Sprungball waren trotz Bescherung sämtliche Lose der Tombola verkauft mit über 300 attraktiven Preisen aller Sponsoren des Kirchheimer Basketballs.

Und als der 13-jährige Julian Auerbach das Wurfspiel gewann, war das Spiel der Knights beim Stand von 36:51 schon fast verloren. Doch es gab noch zwei Vorfälle, die diskussionswürdig waren: Beim Stand von 43:61 (28.) gab es ein Reboundfoul des fränkischen Centers Dominik Schneider. Die Bemerkungen dazu von Basketball-Legende Rick Stafford, der sich als Coach des TSV einiges erlauben durfte, ahndeten die nicht immer so strengen Schiedsrichter dieses Mal mit einem technischen Foul. Also: Vier Freiwürfe für Kirchheim plus Ballbesitz. Dummerweise warf Ross Jorgusen alle vier, anstatt der gefoulte Bill Goehrke seine beiden. Da die Unparteiischen diesen Lapsus erst bemerkten, nachdem "the boss" alle vier versenkt hatte, zogen sie, was zweifelsfrei richtig war, zwei Treffer wieder ab gaben jedoch Breitengüssbach den Ball. Selbst ausgewiesene Experten sind da überfordert. Norbert Esser (Mannheim), Mitglied der Arbeitsgruppe Regeln im Deutschen Basketball-Bund (DBB): "Die Schiedsrichter haben korrekt entschieden, jedoch gibt es zu dieser komplizierten Fragestellung derzeit eine Anfrage von uns an den Weltverband Fiba."

Unterm Strich: Kein Anlass für die Knights, sich zu beschweren. Auch nicht beim zweiten Vorfall: Vier Minuten vor Schluss rangelt Alexander Zyskunov mit Schneider um die bessere Position, schubst ihn sogar auf den Boden, ohne dass die Schiedsrichter eingreifen. Kurz danach Schneider hat sich wieder aufgerappelt trifft der Kirchheimer Center seinen Kontrahenten beim Rebound mit dem linken Ellenbogen im Gesicht. Die Unparteiischen entscheiden auf Foul, es ist Zyskunovs fünftes und der rastet fast aus, wird von seinen Mannschaftskameraden mit Mühe aufgehalten, in Richtung Schiedsrichter zu stürmen. Dafür bekommt er dann sein sechstes zum Glück nur "technisches" Foul. Dies bedeutet immerhin, dass er keine Konsequenzen für die nächsten Spiele zu befürchten braucht.

Das nächste ist übrigens ein exklusives: Das Xmas-Game in Crailsheim am kommenden Samstag. Zwei Fanbusse sind bereits fast voll (Abfahrt 16.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte), ein paar Anhänger können das Angebot von zehn Euro für Bus- und Spielticket aber noch wahrnehmen. Anmeldungen sind möglich unter ulrich@tangl.de oder (0 70 21) 4 12 19.